Pillen in einer Tagesdose (Bild: unsplash/Laurynas Mereckas)
Bild: unsplash/Laurynas Mereckas

Begleiterkrankungen & Komorbidität - Wenn mehrere Krankheiten gleichzeitig auftreten

Herzschwäche und Depression, Übergewicht und Diabetes - einige Erkrankungen bedingen oder verstärken sich gegenseitig. Welche Krankheiten häufig zusammenhängen, wie man sie frühzeitig erkennt und wie sich eine Zweiterkrankung verhindern lässt, haben wir hier zusammengetragen.

Wir erkranken an Diabetes, haben einen hohen Blutdruck oder neigen zu Infekten. Im besten Fall macht lediglich ein Organ Probleme, ohne dass das Auswirkungen auf die restliche Gesundheit hätte. In der Realität ist das nur selten der Fall. Zahlreiche psychische, psychosomatische und körperliche Erkrankungen treten gemeinsam auf oder bedingen sich gar.
 
Häufig beeinträchtigen chronische Krankheiten wie Krebs, Asthma oder Diabetes beispielsweise das alltägliche Leben und bedrohen Zukunftsperspektiven, so dass oft auch die Seele leidet. Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge hat bis zu einem Viertel der chronisch kranken Menschen eine Depression als Begleiterkrankung.

Mit zunehmendem Alter sind Komorbiditäten, wie Begleiterkrankungen in der Fachsprache heißen, eher die Regel als die Ausnahme. Die Unterscheidung von "Henne und Ei" im Sinne der Ursache ist oft nicht möglich. Das Problem: Komorbide Erkrankungen werden oft gar nicht, verspätet oder nicht ausreichend präzise diagnostiziert. Weil die Symptome komplex sind. Weil sich Krankheitsanzeichen überschneiden. In der Praxis fehlt es häufig an abgestimmten Therapieabläufen bei parallel vorliegenden Krankheiten – vor allem, wenn mehrere Ärzte und Facharztgruppen in die Behandlung eingebunden sind. Medikationen sind nicht oder nur unzureichend aufeinander abgestimmt.
 
Abhilfe schaffen könnte hier zukünftig die elektronische Patientenakte. Sie speichert alle wichtigen Informationen zum Patienten – und erleichtert die Kommunikation unter Ärzten, macht den Behandlungsvorgang von der Diagnose bis zur Therapie transparent und ermöglicht gemeinsame Behandlungspfade von mitbehandelnden Ärzten.

COPD und Osteoporose

In Deutschland leiden knapp sieben Millionen Menschen an COPD (chronic obstructive pulmona-ry disease, COPD), einer chronisch-obstruktiven Bronchitis mit oder ohne Lungenblähung. Betroffene husten dauerhaft Schleim, leiden unter Luftnot und einem pfeifenden Atem. Therapiert wird mit Kortison, bronchienweiternden Mitteln und Sauerstoff.
COPD-Patienten haben ein erhöhtes Risiko für zahlreiche Begleiterkrankungen wie Veränderungen an den Herzkranzgefäßen, Herzinfarkt, Bluthochdruck oder die Schaufensterkrankheit. Zudem erkranken sie häufiger an Knochenschwund (Osteoporose) und erleiden bei einer Osteoporose fast doppelt so häufig Knochenbrüche wie Menschen ohne COPD. Je fortgeschrittener die chronische Lungenerkrankung, desto höher ist das Risiko für Knochenschwund. Verschiedene Faktoren erhöhen das Risiko dafür:
• Rauchen,
• Zu wenig Bewegung,
• Mangelernährung mit Vitamin D-Mangel,
• Gewichtsverlust
• Therapie mit Kortisonspritzen oder -tabletten
 
Ärzte sollten daher schon im frühen COPD-Stadium Anzeichen für eine Osteoporose erfragen. Bei Verdacht auf Knochenschwund wird eine Knochendichtemessung durchgeführt. Bestätigt sich der Verdacht, können Medikamente und Bewegungstherapie die Knochen schützen. Auch die Patienten selbst können etwas tun: Um einer Osteoporose vorzubeugen, sollten sie Untergewicht vermeiden, sich viel draußen bewegen, das Rauchen einstellen und auf eine kalziumreiche, phosphatarme Ernährung achten.

Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis

Schilddrüsenerkrankungen und Diabetes mellitus zählen zu den häufigsten hormonellen Problemen in der Hausarztpraxis. Häufig hängen sie sogar zusammen: So erkranken beispielsweise Menschen mit Typ-1-Diabetes fünfmal häufiger an einer Hashimoto-Thyreoiditis als ansonsten Gesunde. Die Hashimoto-Thyreoiditis ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die Schilddrüse dauerhaft entzündet ist, weil der eigene Körper Antikörper gegen die Schilddrüse bildet. Die Schilddrüsenzellen werden zerstört, so dass es an Schilddrüsenhormonen mangelt. Beim Typ-1-Diabetes wiederum zerstören Antiköper die Betazellen der Bauchspeicheldrüse, die normalerweise Insulin produzieren. Infolge des daraus resultierenden Hormonmangels steigt der Zuckerspiegel. Das Risiko, an Typ-1-Diabetes und Hashimoto zu erkranken, ist besonders hoch bei:
• Frauen,
• älteren Menschen,
• Personen, die bestimmte Antikörper haben (GAD-Antikörper) sowie
• Patienten, die bereits seit längerer Zeit Typ-1-Diabetes haben.
Eine Schilddrüsenunterfunktion macht häufig nur unspezifische Symptome. Daher sollten bei Menschen, die an Typ-1-Diabetes erkrankt sind, mindestens einmal im Jahr die Schilddrüsenhormone bestimmt und nach den typischen Antikörpern für die Hashimoto-Erkrankung gesucht werden. Auch wenn sich die Zuckerwerte aus unerfindlichen Gründen nicht stabilisieren lassen, ist eine Überprüfung der Schilddrüsenfunktion sinnvoll. Verhindern lässt sich die Erkrankung nicht – mittlerweile weiß man, dass Menschen mit einer Autoimmunerkrankung häufiger an weiteren solchen Krankheit erkranken.

Typ-2-Diabetes und Adipositas

Auch krankhaftes Übergewicht (Adipositas) und Diabetes hängen eng zusammen. Dabei tragen verschiedene Faktoren zum überflüssigen Gewicht bei. Zum einen schüttet der Körper bei einem beginnenden Diabetes vermehrt Insulin aus. Das wiederum bremst den Fettabbau, indem das Insulin dem Organismus signalisiert: Hier gibt’s genug Zucker, da müssen die Fettreserven nicht abgebaut werden. Gleichzeitig nehmen die Zellen vermehrt Glukose auf, können diese aber gar nicht verarbeiten. Durch den Überfluss an Glukose speichern insbesondere Fettzellen und die Leber vermehrt Energie in Form von Fett. Und weil das Insulin den Zucker unermüdlich in die Zellen schaufelt, fällt der Blutzucker rasch wieder ab. Die Folge: Heißhunger. So entsteht ein unheilvoller Kreislauf aus Nahrungsüberfluss, Insulin- und Zuckerschwemme sowie Übergewicht. Erschwerend kommt dazu: Jemand, der Übergewicht hat, bewegt sich weniger. Ab einem BMI von 30 steigt das Risiko für Diabetes wenigstens um das Dreifache.
Wer also seinen Typ-2-Diabetes besiegen will, muss Gewicht verlieren. Studien zeigen, dass eine Gewichtsabnahme um zehn bis 15 Kilo einen Typ-2-Diabetes erfolgreich verhindern kann. In der Regel funktioniert drastische Gewichtsabnahme nur, indem Patienten ihre Ernährung radikal umstellen – und auf Süßes und kohlenhydratreiche Nahrungsmittel wie Pasta, Nudeln, Brot und Reis verzichten. Boostern lässt sich die Umstellung durch eine mehrwöchige Formuladiät oder eine zweiwöchige Fastenzeit, natürlich nur unter ärztlicher Aufsicht.

Buchtipp

Wie Insulin uns alle dick oder schlank macht

Von Stephan Martin
ISBN-13 : 978-3954531936
Becker Joest Volk Verlag, 2020
25 Euro

Mehr zum Thema

RSS-Feed
  • Blutzuckermessgerät (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Diabetes Typ 1 – Wenn das Immunsystem verrückt spielt

    Menschen mit Typ 1-Diabetes kämpfen gegen zu hohe Blutzuckerspiegel. Um die Werte zu senken, müssen sie sich das Hormon Insulin spritzen. Die Insulintherapie hat sich in den letzten Jahrzehnten stetig verbessert.

  • Symbolbild: Gesunde Ermährung bei Diabetes (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Diabetes Typ 2 – Wege aus der Zuckerkrankheit

    Wer an Diabetes erkrankt ist, braucht umfassende Beratung, nicht nur, um seine Zuckerwerte zu senken. Auch Folgeprobleme an den Augen oder den Füßen müssen am besten verhindert, zumindest aber rechtzeitig therapiert werden. Welche Fortschritte es in der Behandlung gibt und was Diabetiker selbst tun können.

  • Blutzuckermessgerät auf Tisch überträgt Daten an Smartphone (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Interview l Gesundheit 2021 

    Patienten digital: Die eDiabetesakte

    Die elektronische Patientenakte soll mit dem Projekt "elektronische Diabetesakte" auch die Möglichkeit besonderer Features für Diabetikerinnen und Diabetiker bekommen. Wie das funktioniert und wie Menschen mit Diabetes profitieren könnten hat rbb Praxis Prof. Dr. Dirk Müller-Wieland gefragt, Präsidiumsmitglied der Deutschen Diabetesgesellschaft (DDG).

Herz und Psyche

Das Herz bleibt vor Schreck stehen, schlägt uns bis zum Hals oder etwas gibt einen "Stich ins Herz". Der Volksmund weiß um die enge Verbindung zwischen Herz und Seele. Jeder vierte Patient mit einer chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankung hat zusätzlich Depressionen, Angst- oder Panikstörungen. Kein Wunder: Eine schwere Herzerkrankung, wie einen Herzinfarkt, erleben viele Patientinnen und Patienten als lebensbedrohlich; das geht nicht spurlos an der Seele vorbei.

Gleichzeitig haben depressive oder ängstliche Menschen häufiger Probleme mit dem Herzen. Schon vor 15 Jahren belegte die Interheart-Studie, dass Jobverlust, Trennung oder Tod eines nahen Angehörigen ein Drittel der Herzinfarkte mitverursacht. Wie das kommt? Gefühle wie Ärger, Wut und Anspannung aktivieren den Sympathikus; der Körper schüttet daraufhin Stresshormone aus. Die Blutgefäße verengen sich, Herzfrequenz und Blutdruck steigen. Durch die Stressreaktion stellt der Körper vermehrt Energie in Form von Fettsäuren und Zucker bereit – die aber gar nicht benötigt werden. Die Leber wandelt die Stoffe in "Stresscholesterin" um, das sich in den Gefäßen ablagert.
Auch der ungesunde Lebensstil erhöht das Risiko: Wer depressiv ist, raucht tendenziell mehr und bewegt sich weniger. Frustessen treibt Cholesterin- und Zuckerspiegel zusätzlich in die Höhe.
 
In der Akutkardiologie werden solche Zusammenhänge oft noch zu selten beachtet. Hilfe erhalten Patientinnen und Patienten von speziell ausgebildeten Kardiologen und Psychotherapeuten sowie in zertifizierten Herzzentren. Mittlerweile gibt es sogar ein eigenes Fachgebiet, das sich mit den Zusammenhängen zwischen Herz und Psyche beschäftigt: die Psychokardiologie.
 
Aber auch die Betroffenen sind ihrer Erkrankung nicht hilflos ausgeliefert: Entspannungsverfahren, um Stress zu reduzieren, Ernährungsberatung, Rauch-Stopp-Programme, Sport- und Bewegungsangebote verhelfen zu einem gesünderen Lebensstil. Verhaltenstherapie unterstützt die Menschen dabei, besser mit den Belastungen umgehen zu können. Angebote gibt es ambulant oder stationär, als Gruppen- oder Einzelgespräche.

Parodontitis und Diabetes

Eine Zahnbettentzündung, in der Fachsprache Parodontitis genannt, gilt schon länger als Risiko für eine Diabeteserkrankung. Bei einer Parodontitis bilden Bakterien auf der Zahnoberfläche einen Film. Dieser verhärtet sich zu Plaque, die sich langsam am Zahnfleischrand ausbreitet und wie ein Stoßkeil das haltende Weichgewebe von der Zahnwurzel löst. Es bildet sich eine Zahnfleischtasche, in der sich Bakterien ansiedeln, welche die Zerstörung beschleunigen.
 
Einiges deutet darauf hin, dass die Gefahr aus dem Mund noch viel mehr Schaden anrichtet: Auch Herzinfarkt, Frühgeburt, Rheuma, Impotenz und sogar einige Krebsarten bringen Forscher mit Parodontitis in Verbindung. Die Entzündung löst diese Krankheiten nicht direkt aus, sondern begünstigt sie als wichtiger Risikofaktor, ähnlich wie Übergewicht oder Rauchen.

Bekannt sind bei Diabetes vor allem Schäden an den Nieren, den Augen und den Füßen. Weniger bekannt ist, dass die Zuckerkrankheit auch Entzündungen begünstigt – durch eine geschwächte Immunabwehr und eine erhöhte Entzündungsneigung. Daher leiden viele Diabetiker auch an einer Parodontitis.
 
Das Problem: Eine unbehandelte Zahnfleischentzündung kann die Einstellung des Blutzuckers erschweren, da die Parodontitis die Wirkung des Insulins abschwächt. Die lokale Entzündung setzt zahlreiche Entzündungsmediatoren frei, welche die Insulinwirkung blockieren. Die Zellen sprechen schlechter auf Insulin an. Die Diabetesgefahr steigt, der Blutzuckerspiegel schwankt stärker. Die Bauchspeicheldrüse muss mehr arbeiten – und nimmt Schaden.
 
Umgekehrt wird mancher Parodontitis-Patient zuerst von seinem Zahnarzt darauf hingewiesen, dass eine Zuckerkrankheit vorliegen könnte. Wird die Mund-Entzündung besänftigt, verbessern sich auch die Blutzuckerwerte. Und eine gute Blutzuckerkontrolle begrenzt die Entzündung.
 
Die Mundkeime konsequent zu bekämpfen ist daher nicht nur wichtig, um die eigenen Zähne zu erhalten. Sie hilft auch, den restlichen Körper gesund zu halten. Am besten gelingt das durch tägliches Reinigen der Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Bürstchen.
Wer weniger raucht, senkt zusätzlich sein Entzündungsrisiko. Eine professionelle Zahnreinigung (PZR) – am besten alle halbe Jahre – beseitigt kleine Infektionsnester am Zahnfleischsaum. Manche Krankenkassen übernehmen oder bezuschussen die PZR, ansonsten kostet sie 60 bis 200 Euro.

Mehr zum Thema

RSS-Feed
  • Frau putzt sich die Zähne (Quelle: colourbox)
    colourbox

    Interview 

    Gesunder Mund - gesunder Köper

    Zahnhygiene kann die Gesundheit des Körpers maßgeblich beeinflussen. So führt eine erschwerte Nahrungsaufnahme durch entzündetes Zahnfleisch oder Zahnschmerzen zu einer Einschränkung der Lebensqualität. Eine schwere Zahnfleischentzündung, eine Parodontitis, soll sogar zur Erkrankung des Herzens und der Blutgefäße führen. Über den Zusammenhang zwischen einem gesunden Mund und einem gesunden Körper sprach die rbb Praxis mit Univ.-Prof. Dr. Henrik Dommisch, Leiter der Abteilung für Parodontologie und Synoptische Zahnmedizin, Charité. 

  • Kunstgebiss, dass Paradontose an Zahnhälsen zeigt (Bild: imago/CHROMORANGE)
    imago/CHROMORANGE

    Hilfe bei Zahnfleischentzündung & Parodontitis 

    ParoDont’s & Dos

    Parodontitis ist eine Volkskrankheit, die im schlimmsten Fall zum Zahnverlust führen kann. Aber: Mit der richtigen Therapie und einer sorgfältigen Zahnpflege lässt sich die Entzündung des Zahnbettes gut im Zaum halten. Wie das genau funktioniert, erklärt Dr. Lisa Hezel, Zahnärztin und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DG PARO).

  • Frau hält sich die Wange vor Schmerzen (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Frühe Diagnose wichtig 

    Parodontitis: Wie gefährlich ist sie?

    Zahnfleischbluten, entzündete Zahnfleischtaschen und lockere Zähne können Anzeichen einer Parodontitis sein. Unbehandelt kann sie einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder Diabetes begünstigen. Wie wichtig ist die tägliche Mundhygiene und wie hilfreich ist die Prophylaxe?

  • Zahnpflege Produkte (Quelle: imago/Jochen Tack)
    imago stock&people

    Hygiene im Mund | Saubere und gesunde Zähne 

    Zähne richtig reinigen - aber wie?

    Für ein langes Leben brauchen unsere Zähne Pflege - so viel ist klar. Doch wie sieht die aus? Die Hersteller von Zahnpflegeprodukten haben da viele Ideen, die sie in Werbeversprechen weitergeben. Dazu kursiert mancher Mythos: Ist die Handzahnbürste besser oder schlechter als die elektronische? Schadet Zahnpasta mit Weißeffekt den Zähnen? Und was passiert eigentlich genau bei der professionellen Zahnreinigung? Wir haben wichtige Infos hier für Sie zusammengefasst.  

Zum Weiterlesen

3D-Grafik eines Gehirns (Bild: unsplash/Fakurian Arts)
unsplash/Fakurian Arts

Vorbeugen, erkennen, behandeln - Schlaganfall: Gefahr fürs Gehirn

Eine Viertelmillion Menschen in Deutschland trifft pro Jahr ein Schlaganfall - oft mit dauerhaften Folgen für Gesundheit und Lebensqualität. Wer ist gefährdet, und wie kann man das Risiko bannen? Wie erkennt man einen Schlaganfall? Wann muss man handeln? Antworten im Überblick.

Frau sitzt auf Sofa und starrt abwesend in die Gegend, Mann steht hinter ihr hat die Hände auf ihre Schultern gelegt (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Therapien können die Symptome lindern - Demenz – Verlust des eigenen Lebens

Demenz ist die Krankheit des Vergessens: Zunächst vergessen Patienten Dinge, die im Kurzzeitgedächtnis gespeichert werden, später ist auch das Langzeitgedächtnis betroffen. Demenzkranke können sich schlechter konzentieren, sie können Bewegungsabläufe nicht mehr koordinieren, sie werden zunehmend orientierungslos. Heilung ist nicht in Sicht, aber Therapien können die Symptome lindern.

3D-Grafik: Tropfen Blut mit Blutplättchen (Bild: imago images/Science Photo Library)
imago images/Science Photo Library

Interview l Gefahr Gefäßverschluss - Gestörte Blutgerinnung: Wann wird's gefährlich?

Gefäße gehören zu den wichtigsten Versorgungsleitungen des Körpers - das Blut darin nährt Organe, transportiert Sauerstoff, bringt die Immunabwehr "in Position", steuert unsere körpereigene Klimaanlage und kann Wunden schließen. Doch wenn die Fähigkeit der Blutgerinnung gestört ist, kann das tödliche Gefahren bringen. Fragen an Prof. Dr. Sebastian Schellong, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM).