Blutzuckermessgerät (Quelle: Colourbox)
Bild: Colourbox

- Diabetes Typ 1: Ursachen, Symptome und Behandlung

Bei der Autoimmunerkrankung Diabetes Typ 1 herrscht stets Insulinmangel. Mehr zu Auslösern, Behandlung und wie man ohne Stechen Blutzucker misst.

Menschen mit Diabetes Typ 1 haben zu hohe Blutzuckerspiegel. Der Grund: Ihre Bauchspeicheldrüse hört auf, Insulin zu produzieren. Ursache für einen Diabetes mellitus Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung und die meisten Betroffenen erkranken schon als Kinder. Oft erschöpft sich Bauchspeicheldrüse, wenn die Kinder zwischen zehn und 15 Jahre alt sind.

Diabetes Typ 1 ist relativ selten: Von den rund acht Millionen Diabetikern hierzulande haben rund 360.000 Menschen einen Diabetes mellitus Typ 1. Um die Werte zu senken, müssen sich Diabetiker vom Typ 1 das Hormon lebenslang ersatzweise spritzen. Die gute Nachricht: Die Behandlung des Diabetes Typ 1 ist in den letzten Jahrzehnten immer einfach geworden.

Ursachen: Wie bekommt man Diabetes Typ 1?

Ein Diabetes Typ 1 gehört zu den Autoimmunerkrankungen: Aus bislang ungeklärter Ursache attackieren spezielle Eiweiße, sogenannte Antikörper des Immunsystems, die Betazellen der Bauchspeicheldrüse, die das Insulin produzieren.
Die Zellen entzünden sich und werden zerstört. Sie können kein Insulin mehr produzieren und so kommt es zum typischsten Symptom für die Erkrankung: der Blutzuckerwert im Blut steigt an.

Anzeichen: Was sind Symptome für Diabetes Typ 1?

Normalerweise sorgt das Hormon Insulin dafür, dass Zucker (Glukose) in die Zellen gelangt, wo er zu Energie verarbeitet wird. Die Wirkung des Hormons kann man sich wie einen Schlüssel vorstellen, der die Zellen aufschließt.
Bei einem Diabetes Typ 1 zerstört das körpereigene Immunsystem fälschlicherweise die Betazellen der Bauchspeicheldrüse. Ursache sind genetische Veränderungen aber auch Umwelteinflüsse, etwa Virusinfektionen, sind mitverantwortlich.

Die Bauchspeicheldrüse erschöpft sich durch die Erkrankung immer mehr und der Körper kann die hohen Zuckerwerte (vor allem die Einfachzucker Glukose im Blut) nicht mehr kompensieren.

Der hohe Blutzuckerspiegel führt dazu, dass Diabetiker mit Typ 1 sehr häufig Wasser lassen müssen (Polyurie) und in der Folge ständig durstig sind (Polydipsie).

Betroffene berichten außerdem über diese Symptome:

• Müdigkeit und Antriebsschwäche, weil die Zellen nicht mehr genug Energie zur Verfügung haben.

• Übelkeit, weil der Körper aufgrund des Zuckermangels in den Zellen den Stoffwechsel umstellt und sogenannte Ketonkörper abbaut.

• Juckreiz, weil die hohen Blutzuckerwerte die Haut austrocknen lassen.
vermehrte Infekte (wie Haut-, Harnwegs- und Zahnfleischinfektionen), weil der hohe Zuckerwert zu Durchblutungsstörungen führt.

• Schwindel, weil feine Nerven zerstört werden.

 
Bei stark erhöhten Blutzuckerspiegeln können sogar Bewusstseinsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit auftreten.

Mehr zur Diabetes

RSS-Feed
  • Symbolbild: Gesunde Ermährung bei Diabetes (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Wege aus der Zuckerkrankheit 

    Diabetes Typ 2: Symptome, Ursachen und Behandlung

    Infos über Ursachen von Diabetes Typ 2, die Symptome & Werte, die Behandlung und wie Ernährung helfen kann und welche Lebensmittel man meiden sollte.

  • Automatische Insulinpumpe (Quelle: imago/ZUMA Press)
    imago/ZUMA Press

    Neue Therapietechnik 

    Wie smarte Technik Diabetespatient*innen hilft

    In Deutschland leiden fast sieben Millionen Menschen an Diabetes. Jährlich kommen etwa eine halbe Million Neuerkrankte hinzu. Die Patient*innen sind mit ihrer Therapie größtenteils auf sich alleine gestellt. Smarte Technik und tragbare Software können sie im Alltag stark unterstützen. Und die Daten der Patient*innen wiederum könnten Forschung und Behandlung in Zukunft verbessern.

  • Grafik Bauchspeicheldrüse (Quelle: imago /pixdesign123)
    imago /pixdesign123

    Wie hält sie uns gesund? 

    Bauchspeicheldrüse

    Jeder hat schon mal von der Bauchspeicheldrüse gehört. Die häufigsten Erkrankungen sind Diabetes mellitus, eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder Bauchspeicheldrüsenkrebs. Wo sie genau liegt und wie sie uns gesund hält, wissen dagegen die wenigsten.

  • Leistungssport trotz Zucker, Bildmontage (Quelle: dpa/imago: ZUMA Press und imago: Science Photo Library)
    dpa/imago: ZUMA Press und imago: Science Photo Library

    Interview: "Für Diabetiker ist Sport das A und O" 

    Leistungssport trotz Zucker

    Bei Berufsboxer Enrico Kölling wurde im Mai 2015 Diabetes diagnostiziert. Erst dachte er ans Karriereende, doch dann fand er einen Weg, weiter Leistungssport zu treiben. Im Interview spricht er über seine Erkrankung, die Therapie und wie er trotz Diabetes erfolgreich im Ring steht.

  • Diabetes-Teststreifen und Kontrollheft (Quelle: imago/Martin Bäuml)
    imago/Martin Bäuml

    Gesund im Urlaub 

    Reisen mit Diabetes: Das sollten Sie wissen

    Früher war Diabetes leider oft ein Grund nicht in den Urlaub zu fahren. Heute machen moderne Therapien eine optimale Versorgung fast überall möglich - wenn man weiß, worauf man achten muss. Nicht nur der Insulin- und Tablettenvorrat ist wichtig, auch auf die Anreise und die Urlaubsumgebung z.B. kommt es an. Wichtige Tipps auf einen Blick.

  • Insulin-Injektionen (Quelle: colourbox.de)
    colourbox.de

    Dossier | Diabetes 

    Blutzucker aus der Balance

    Diabetes mellitus ist zur Volkskrankheit geworden. Mehr als 6 Millionen Menschen in Deutschland sind davon betroffen. Jährlich kommen etwa 300.000 Neuerkrankte hinzu. Dabei erkranken nicht nur Erwachsene - auch junge Menschen trifft es immer öfter. Doch es gibt Wege, der Krankheit zu begegnen. In unserem Dossier zeigen wir Ihnen Behandlungsmöglichkeiten, neue Therapien und Tipps zum Umgang mit Diabetes.

  • Langzeitmessung des Blutzuckers mit Hightech (Bild: imago/PA images)
    imago/PA images

    "Ein Meilenstein in der Diabetes-Therapie"

    Seinen Blutzuckerspiegel ständig im Blick zu haben, ist für Diabetiker lebenswichtig. Bislang aber lieferten Glukosemessgeräte nur Momentaufnahmen. Jetzt gibt es ein neues Messgerät, das den Blutzucker ständig überwacht - mittels Sensor unter der Haut. rbb Praxis sprach darüber mit Prof. Dr. Thomas Haak von der Deutschen Diabetes-Hilfe.

  • Mann macht einen Zuckertest (Quelle: imago/Westend61)
    imago/Westend61
    15 min

    Diabetes: Rettung in letzter Minute

    Wundheilungsstörungen und chronisches Zahnfleischbluten - typische Begleiterkrankungen von Diabetes. Das Risiko: Amputationen und Zahnausfall.

  • Behandschuhte Hände nehmen von Patientenhand Blutzuckerprobe (Bild: imago/Xinhua
    imago/Xinhua

    Interview l Unterstützung für Zuckerkranke 

    "Lebensbegleiter": Diabetesversorgung in COVID-Zeiten

    In Pandemiezeiten haben viele Gewicht zugelegt und an Beweglichkeit verloren. Das ist schon per se ein Gesundheitsrisiko, aber erst recht für Menschen, die an Diabetes leiden. Hinzu kam: Die Betreuung durch diabetologische Schwerpunktpraxen war stark eingeschränkt. rbb Praxis hat nachgefragt, was das für Betroffene bedeutet und mit welchen Strategien eine Praxis in Berlin-Charlottenburg dem begegnet ist.

  • Blutzuckermessung (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Diabetes und Demenz - eine Schicksalsgemeinschaft?

    Sie zählen beide zu den großen Volkskrankheiten mit Millionen Betroffenen, treten mit dem Alter vermehrt auf und zwar chronisch – die Gemeinsamkeiten von Diabetes und Demenz sind in der Wissenschaft lange bekannt. Doch was steckt dahinter, dass sie oft auch zusammen auftreten? Ist das Zufall oder ist die Demenz eine Spätfolge des Diabetes?

Diagnose: Wie wird Diabetes Typ 1 erkannt?

Neben den geschilderten Symptomen fallen im Labor stark erhöhte Zuckerwerte im Blut auf, die ein Vielfaches des normalen Blutzuckers erreichen können. Ärzte und Ärztinnen unterscheiden zwischen Werten, die gemessen werden, wenn eine Diabetikerin oder ein Diabetiker nüchtern sind, also nichts gegessen haben, und Werten, die auftreten, wenn sie etwas gegessen haben.

Ein Diabetes liegt eindeutig vor, wenn der Blutzucker vor dem Essen über 110 Milligramm pro Deziliter (6,0 mmol/l) oder nach dem Essen über 200 Milligramm pro Deziliter (11 mmol/l) beträgt.

Ein weiterer Parameter ist der HbA1c-Wert im Blut: Der Wert zeigt an, wie hoch der Blutzucker in den letzten zwei bis drei Monaten im Schnitt war. Normalerweise liegen die Werte bei Gesunden zwischen 4,5 und 6,5 Prozent. Für Diabetiker vom Typ 1 empfiehlt die Deutsche Diabetes Gesellschaft HbA1c-Werte unter 7,5 Prozent.

Die Messung des sogenannten C-Peptids erlaubt eine Aussage darüber, wie viel Insulin die Bauchspeicheldrüse noch produziert. Das C-Peptid ist ein Spaltprodukt des Insulins.

Was ist der Unterschied zwischen Typ 1 und Typ 2 Diabetes?

Bei gesunden Menschen wirkt Insulin wie eine Art Schloss: Über die Ernährung kommt u. a. Zucker in den Körper. Er strömt aus dem Blut in die Zellen, um den Organismus mit Energie zu versorgen. Gleichzeitig sinkt der Zuckerspiegel im Blut.

Bei Menschen mit einem Diabetes Typ 1 zerstören körpereigene Abwehrzellen die Insulinzellen der Bauchspeicheldrüse. Nach und nach versiegt die Produktion von Insulin. Der Zucker gelangt nicht mehr in die Zellen, ihnen mangelt es an Zucker. Der Blutzuckerwert steigt - eben weil der Zucker im Blut bleibt und nicht aufgenommen werden kann - und führt zu den zahlreichen Symptomen.

Unerkannt kann ein Diabetes Typ 1 lebensgefährlich sein, weil die Zuckerwerte so hoch werden, dass Bewusstseinsstörungen bis hin zum diabetischen Koma auftreten können. Diabetiker vom Typ 1 müssen sich Insulin zuführen (meist über durch das Spritzen), um ihren Blutzuckerspiegel zu senken, da ihr Körper nach einer gewissen Zeit keinerlei eigenes Insulin mehr produziert.

Bei einem Diabetes Typ 2 reagieren die Körperzellen dagegen langsam immer schlechter auf Insulin - eine Insulinresistenz entwickelt sich. Es gelangt weniger Zucker in die Zellen. Der Körper reagiert darauf, indem er die Bauchspeicheldrüse anfeuert, noch mehr Insulin zu produzieren. Durch die Insulinresistenz ist dessen Wirkung aber weiter gehemmt.
Menschen mit einem Diabetes Typ 2 haben daher sowohl erhöhte Insulinspiegel, wie auch Zuckerspiegel, während in den Zellen Insulinmangel herrscht.

Insulinresistenz, also die eingeschränkte Empfindlichkeit auf das Hormon an den Zellen, lässt sich vor allem durch konsequentes Abnehmen, durch gesunde Ernährung und Bewegung wieder verbessern.
Diabetikern vom Typ 2 reichen in der Regel über lange Zeit Tabletten, die die Körperzellen für Insulin empfindlicher machen, als medizinische Behandlung, zentral ergänzt durch die richtige Ernährung, bei der vor allem auf Kohlenhydrate verzichtet wird. Das Hormon Insulin selbst müssen Typ 2-Diabetiker sich oft erst nach jahrelanger Krankheit spritzen (Insulintherapie).

Video: Rettung vor Diabetesfolgen

Mann macht einen Zuckertest (Quelle: imago/Westend61)
imago/Westend61
15 min

Diabetes: Rettung in letzter Minute

Wundheilungsstörungen und chronisches Zahnfleischbluten - typische Begleiterkrankungen von Diabetes. Das Risiko: Amputationen und Zahnausfall.

Langzeitschäden: Was sind die Folgen von Diabetes Typ 1?

Je besser der Blutzucker eingestellt ist, umso besser ist die Prognose für Menschen mit Autoimmunerkrankung Diabetes mellitus Typ 1. Doch selbst bei lückenloser Insulinversorgung können Komplikationen und Spätfolgen wie Nierenversagen und Herzerkrankungen infolge einer "Verzuckerung" der Gefäßwände auftreten. Hintergrund: Glukose im Blut schädigt die Endothelschicht der Gefäßwände, befördert Entzündungen und macht sie anfälliger für Ablagerungen.

Weil Organe und Gewebe im ganzen Körper von einer guten Blutversorgung abhängig sind, führen hohe Glukosewerte durch die Erkrankung auf Dauer zu vielfachen Schäden im Körper, wenn es zu keiner Behandlung und Insulintherapie kommt.

Da Diabetes Typ 1 im Kindesalter und damit viele Jahrzehnte vor einem Diabetes Typ 2 (auch Altersdiabetes genannt) einsetzt, beginnen die Komplikationen an Auge, Nieren, den Gefäßen sowie den Nerven oft früher bei dieser Erkrankung.

Die gute Nachricht: Weil sich jedoch Blutzuckerkontrollen und Insulintherapie immer mehr vereinfachen und automatisieren lassen, wird der Insulinmangel heute besser korrigiert und werden auch Folge- und Langzeitschäden abnehmen.

Therapie: Wie wird Diabetes Typ 1 behandelt?

Wer an Diabetes mellitus Typ 1 erkrankt ist, braucht umfassende Beratung und Betreuung. In erster Linie geht es darum, die Zuckerwerte möglichst stabil zu halten. So lassen sich Folgeprobleme und Komplikationen und Spätfolgen an Augen, Gefäßen und Füßen verhindern.

Die Behandlungsmöglichkeiten des Diabetes mellitus Typ 1 sind in den letzten Jahren immer besser und einfacher geworden. Die Therapie eines Typ 1 Diabetes steht auf drei Säulen: Blutzuckerkontrollen, Insulintherapie und gezielte Ernährung.
Die lebenslange Gabe von Insulin, gepaart mit ständigen Blutzuckerkontrollen ist dabei zentral. Die Menge des Insulins, das gespritzt werden muss, hängt wiederum davon ab, wie viele Kohlenhydrate das Essen enthält.

Die Therapie ist komplex. Betroffene müssen ihren individuellen Insulinbedarf kennen, sollten wissen, wie (und wie schnell) das gespritzte Insulin im Körper reagiert, welche Insulinmenge bestimmte Nahrungsmittel erfordern und wie sie ihre Insulintherapie anpassen, wenn sie beispielsweise Sport treiben, Alkohol trinken oder einen Infekt haben, also eine bakterielle oder virale Erkrankung.

Mehr zu Ernährung bei Diabetes

RSS-Feed
  • Vollkornbrot neben einer Schale mit Haferflocken (Quelle: imago/McPHOTO/Kerpa)
    imago/McPHOTO/Kerpa

    Interview l Optimal Fiber Trial (OptiFiT)-Studie 

    Können unlösliche Ballaststoffe helfen Diabetes zu vermeiden?

    Diabetes mellitus gilt als Volkskrankheit moderner Gesellschaften. Etwa 95 Prozent leiden unter Diabetes Typ 2, also einer nicht angeborenen Form. Gesunde Ernährung gilt als ein Schlüssel, um selbst bei Vorstufen Diabetes noch zu verhindern und große Studien haben in diesem Zusammenhang immer wieder den Faktor Ballaststoffe ins Spiel gebracht. Doch was können Ballaststoffe wirklich? 

  • Obst, Gemüse und Smoothie. Quelle: picture alliance/ Olena Yeromenko
    picture alliance/ Olena Yeromenko

    Interview | Diabetes  

    Kann man Diabetes wegessen?

    Diabetes galt lange als unheilbar. Der Chefarzt für Diabetologie, Prof. Dr. Stephan Martin, möchte mit diesem Irrglauben aufräumen. Sein Ernährungsprogramm zeigt: auch, wer schon lange an Typ-2-Diabetes erkrankt ist, kann sie wieder loswerden – mit Protein-Shakes.

  • Blutzuckermessgerät und Gemüsekorb (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Diabetes und Heilfasten 

    Hungern für den Zucker

    Kaum naht der Frühling, beginnen viele Menschen wieder, sich zu reinigen, den Körper zu "entschlacken", ihn von angesammelten Schlackenstoffen zu befreien. Geprägt wurde der Begriff der Entschlackung 1920 durch den Arzt Otto Buchinger, der Begründer des medizinischen Heilfastens.

  • Teller mit Lachs, Bohnen, Wakame und Salat (Bild: unsplash/Louis Hansel)
    unsplash/Louis Hansel

    Interview l Essen & Fasten gegen chronische Krankheiten 

    Entzündungen lindern durch Ernährung

    Ernährung und Gesundheit hängen eng zusammen - nicht nur bei Übergewicht, der Zuckerkrankheit oder Bluthochdruck. Eine Ernährung mit viel Gemüse und wenig tierischen Fetten lindert auch chronische Entzündungen. Und: Wer eine Zeit lang mal gar nicht isst, dem kann es gelingen, entzündliche Erkrankungen wie Rheuma zumindest für eine Weile ganz zu stoppen.

Behandlung mit Insulintherapie bei Diabetes Typ 1


Die bekannteste Insulintherapie ist die sogenannte intensivierte konventionelle Therapie (ICT). Dabei spritzen sich die Patienten und Patientinnen ein bis zwei Mal täglich ein lang wirkendes Insulin. Das deckt den Grundbedarf.

Zu den Mahlzeiten verabreichen sie sich zusätzlich ein schnell wirkendes Insulin, dessen Menge abhängt vom aktuellen Blutzuckerwert, wie viele Kohlenhydrate sie essen (wieviel Glukose also in den Körper kommt) und wie aktiv sie körperlich sind (Bedarf von Glukose).

Behandlung ohne Spritzen - wie geht das?

Früher haben sich Menschen mit einem Diabetes mellitus Typ 1 mehrfach am Tag gespritzt. Heute tragen viele eine Insulinpumpe. Die kleine, computergesteuerte Einheit, die man z. B. am Hosenbund tragen kann, überwacht und regelt die Insulinzufuhr automatisch. Eine Insulinpumpe ist etwa so groß wie eine Streichholzschachtel und laut Deutscher Diabeteshilfe tragen hierzulande allein mehr als 5.000 Kinder mit Diabetes Typ 1 so ein Gerät.

Insulinpumpen gibt es in sehr unterschiedlichen Ausführungen. Besonders komfortabel, effektiv und sicher sind sogenannte Closed-Loop-Systeme. Sie bestehen aus einer Insulinpumpe, einem Sensor zur kontinuierlichen Glukosemessung im Unterhautfettgewebe, einem Blutzuckermessgerät zur Kalibrierung des Sensors sowie einem Computerprogramm, das die automatische Steuerung der Insulinpumpe übernimmt. Die Geräteteile kommunizieren über Funkwellen miteinander. Eine solche Insulinpumpe ahmt also weitestgehend alle Funktionen der Bauchspeicheldrüse nach.

Ist Diabetes Typ 1 heilbar?

Lange galt die Autoimmunerkrankung als unheilbar. Mittlerweile gibt es aber Aussicht auf Heilung: Indem man die Betazellen transplantiert, die das Insulin produzieren. Diese Behandlung setzt also nicht an den Symptomen an, sondern an den Ursachen der Erkrankung. Das ist bisher das einzige Verfahren, mit dem sich normale Blutzuckerwerte ohne die Gabe von Insulin wieder erreichen lassen.

Die Behandlung heißt Betazell-Ersatztherapie und stellt bisher die ultimative Therapie-Option für Patienten mit einem Diabetes Typ 1 dar, ist aber sehr aufwändig und kommt daher nur für einen eingeschränkten Kreis von Betroffenen der Autoimmunerkrankung in Frage, bei denen die Symptome kaum anders zu bekämpfen sind.
Grundsätzlich gibt es zwei Methoden der Betazell-Ersatztherapie:

• Die Organtransplantation der kompletten Bauchspeicheldrüse (Pankreas) 
oder

• die Inselzelltransplantation.

Allerdings brauchen transplantierte Patientinnen und Patienten dauerhaft eine Behandlung mit Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken, um so eine Abstoßungsreaktion gegen die fremden Zellen zu verhindern. Außerdem werden viel mehr Organe gebraucht, als zur Verfügung stehen. Daher bekommen in der Regel nur solche Patientinnen und Patienten Betazellen transplantiert, die wegen einer unheilbaren Nierenschwäche auch eine neue Niere bekommen.

Neuer Therapieansatz: Behandlung mit Antikörpern

In experimentellen Studien erhalten Patienten mit einem beginnenden Diabetes Typ 1 Infusionen mit monoklonalen Antikörpern. Sie sollen verhindern, dass die Insulin produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse weiter zerstört werden und so dem stärker werdenden Insulinmangel entgegenwirken. 

Im Gegensatz zur Insulintherapie setzt diese Behandlung also einerseits früher und direkt am Immunsystem an, das die Zellen zerstört. Zum anderen kommt es – so die Idee hinter der Therapie – entweder erst gar nicht oder erst deutlich später zum Symptom der hohen Blutzuckerwerte (Hyperglykämie) mit all seinen Folgen.

Studienergebnisse, z. B. aus dem Jahr 2019 am Maine Medical Center Research Institute, Scarborough/USA, sind vielversprechend. Aber es gilt noch herauszufinden, wie lange und wie oft die Behandlung erfolgen muss, welche langfristigen Nebenwirkungen die Antikörper haben und welche Patientengruppen davon am ehesten profitieren könnten.

Beitrag von Constanze Löffler

Zum Weiterlesen

Gemüsebowl mit Fisch auf einem Holzbrett (Bild: unsplash/Ella Olsson)
unsplash/Ella Olsson

Hilfe gegen Hitzewallungen, Knochenschwund & Co. - Besser essen in den Wechseljahren

Zwischen dem 45. und 50. Lebensjahr beginnt bei den meisten Frauen die Hormonumstellung der Wechseljahre. Wegen ungesunder und unangenehmer "Nebenwirkungen" sind sie gefürchtet: Hitzewallungen, Gelenkschmerzen und Muskelabbau sind nur einige der bekanntesten. Mit den richtigen Lebensmitteln kann man dem Körper die Hormonumstellung leichter machen und sich helfen. Andere Dinge sollte man gerade in dieser Lebensphase meiden. Tipps Bild für Bild.

Dicker Bauch über Personenwaage (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Gutes Körperfett, schlechtes Körperfett - Hüftgold schlägt Bierbauch

Wo wir letztlich Fett ansammeln - wir können es uns nicht aussuchen. Neben vielen individuellen Faktoren spielen Sexualhormone die entscheidende Rolle bei der Fettverteilung. Warum Männer vor allem am Bauch zunehmen und was das mit dem Herzen zu tun hat? Die rbb Praxis "fettige Erkenntnisse" zusammengertragen.