Gemüse anbauen: Mangold wird aus Hochbeet geerntet (Bild: unsplash/Jonathan Kemper)
Bild: unsplash/Jonathan Kemper

Vorsicht bei: Dünger, Bitterstoffen, Schimmel & Parasiten - Gemüse aus eigener Ernte: ohne Gift & Schadstoffe

Eigenes Gemüse ernten biologisch & gesund. Tipps wie Sie ohne Gifte, Pflanzenschutzmittel und Schadstoffe anbauen, gibt es hier.

 

Jetzt ist die richtige Zeit, um in Garten oder Hochbeet und auf dem Balkon erste Gemüsesorten zu pflanzen, die man dann im Sommer ernten und genießen kann: Blumenkohl und Brokkoli z. B. können jetzt raus. Direkt aussäen kann man z. B. Spinat, Salate, Bohnen, Möhren oder Radiesschen.
 
Gesund soll es sein und Spaß machen. Doch wie gelingt das ohne chemischen Dünger und Pflanzenschutzmittel? Auf welche Schadstoffe im Boden sollte man achten? Und wie vermeidet man Rückkreuzungen, die auf den Magen schlagen und gefährlich werden können?

Wichtig für Schadstoffe: Lage, Lage, Lage!

Gemüse in der Stadt anzupflanzen, wird immer beliebter. Urban Farming nennt sich der Trend. Doch Pflanzen, die in der Nähe großer Straßen wachsen, können mit Feinstaub belastet sein, der Schwermetalle wie Cadmium, Chrom oder Blei enthält.
Diese Schadstoffe werden von den Pflanzen aufgenommen und können beim Verzehr in den menschlichen Körper gelangen.
Hecken oder andere hohe Grüngewächse können als eine Art Schutzmauer dienen, die Feinstaub abhalten.
 
Dennoch: je weiter weg von Abgasquellen ein Gemüsebeet angelegt wird desto besser. "Je besser die Bedingungen für das Gemüse sind, umso kräftiger und umso gesünder ist es auch. Wenn es rumschwächelt und dann auch noch an der Straße steht, dann sind die Chancen auf gesundes Gemüse eher schlecht", sagt Horst Mager. Der Biologe und Landschaftsgärtner moderiert unter anderem die rbb Sendung Horst sein Schrebergarten.

Natürlich düngen

Klar, jeder möchte prächtige, rote Tomaten, saftig grünen Salat und dicke, gelbe Kartoffeln aus dem Gemüsegarten holen. Da ist der Griff zum chemischen Dünger verführerisch. "Die Bodenorganismen anzuregen und zu füttern, damit sie sich vermehren und den Boden wertvoll machen, ist mir lieber als die Chemie direkt in die Pflanze zu schleusen", sagt Gärtner Horst Mager zu diesem Thema. Doch wie kann das gelingen?
 
Eine gute Möglichkeit sind Hornspäne oder Hornmehl, das aus den Klauen und Hörnern von Tieren gewonnen wird. Hornspäne kann man schon im Herbst, spätestens im Frühjahr auf die Beete aufbringen, denn sie brauchen ein Weile, bis sie so zersetzt sind, dass die Pflanzen sie überhaupt aufnehmen können.

Mehr zu gesundem Gemüse

RSS-Feed
  • Cholesterin senken: Hände in Herzform halten Beeren (Bild: unsplash/Andrew Welch)
    unsplash/Andrew Welch

    10 gesunde Lebensmittel 

    Cholesterin natürlich senken durch Ernährung

    Zu hohe Cholesterinwerte können zu Symptomen wie Bluthochdruck und Gefäßerkrankungen führen. Diese Lebensmittel helfen die Cholesterinwerte natürlich zu senken.

  • Eine Vogelscheuche, aufgenommen am 22.09.2013 in einer Art Stadtgarten auf dem Tempelhofer Feld in Berlin (Quelle: dpa/Soeren Stache)
    dpa/Soeren Stache

    Interview | Wie gesund ist Stadtobst? 

    Stadtobst - unbedenklich oder ungenießbar?

    Obst und Gemüse, das an vielbefahrenen Straßen gewachsen ist - kann das gesund sein? Vor allem in Städten sind sie oftmals einer höheren Schadstoffbelastung ausgesetzt. Dr. Ina Säumel von der Technischen Universität Berlin hat das genauer untersucht - und machte in puncto Belastung von Stadtobst und -gemüse eine erstaunliche Entdeckung.

  • Brokkoli, Sellerie, Kürbis und andere Gemüse vor einer Holzkiste auf Holztisch (Bild: imago images/Westend61)
    imago images/Westend61

    Gemüsemythen auf dem Prüfstand  

    Wie gesund ist Gemüse?

    Welche Mythen über Gemüse sind wahr und welche falsch? Sind rohe Bohnen gefährlich? Wirkt Spargel harntreibend? Und kann Brokkoli vor Krebs schützen?

  • Montage - Symbolbild Lektine. Salat, Nüsse und Tomaten (Quelle: imago/CHROMORANGE/STTP/Rüdiger Wölk)
    imago/CHROMORANGE/STTP/Rüdiger Wölk

    Wie gefährlich sind Lektine? 

    Lektine - Gefahr im Gemüse?

    Gemüse gilt weithin als kalorienarm, nährstoffreich und gesund. Doch Empfehlungen des US-amerikanischen Arztes Steven R. Gundry stellen das gerade in Frage. In seinem Buch "The Plant Paradox" weist er auf die Gefahren von Lektinen hin und rät dazu, Tomaten und Salat zu meiden. Wissenschaftler diskutieren kontrovers. Wie gefährlich sind Lektine wirklich?

  • Wildkräuter (Bild: imago images/Westend61)
    imago images/Westend61

    Wildkräuter und Heilkräuter 

    Sieben Dinge, die Sie über Wildkräuter wissen sollten

    Wer glaubt, Wildkräuter wachsen nur im Wald, liegt kräftig daneben. Auf Wiesen, an Straßenrändern – selbst in der Großstadt findet man sie. Wie Sie die grünen Wilden richtig bestimmen, sammeln und essen, lesen Sie hier – mit Tipps von Kräuterpädagogin Grit Kleinert.

  • Rohe Spinat-Quiche liegt auf einem Teller, im getrockneten Teigrand sind Nüsse zu erkennen (Quelle: rbb / Lucia Hennerici)
    rbb / Lucia Hennerici

    Rohköstliche Rezepte

    Rohkost - das ist mehr als nur Karottenstängel mit Dip. Denn Gemüse und Obst können auch ganz ohne Pfanne, Topf und Backofen zu wunderbaren Kompositionen verschmelzen. Eben "rohköstlich". Das heißt, dass die Zutaten nie einer Temperatur von mehr als 40 Grad ausgesetzt werden. Trocknen oder Dörren ist auch bei der Rohkost erlaubt. rbb PRAXIS hat eine Arbeitswoche lang je ein Rohkostgericht getestet. Die Rezepte zum Test finden Sie hier.

  • Microgreens und Keimlinge auf Küchentisch (Bild: imago/Mint Images)
    imago/Mint Images

    Bildergalerie l Wie gesund ist frisch Gekeimtes? 

    Microgreens als gesunde Ergänzung ihrer Ernährung

    Microgreens (auch Keimlinge oder Sprossen genannt) finden immer häufiger den Weg auf unsere Teller. Wir zeigen Ihnen, wie gesund Microgreens sind.

  • Gemüse, Kräuter und Rindfleisch auf Anrichte (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Gesunde Power für den Winter 

    Frisch und saftig, statt süß und fettig

    Wenn's draußen kalt wird und die Tage kürzer werden, dann kommen sie: süße Verlockungen von Weihnachtsmärkten und aus Supermarktregalen. Hier lesen Sie, wie Sie es schaffen, Lebkuchen die kalte Schulter zu zeigen, versteckten Zucker zu enttarnen und den Körper im Winter mit mehr Obst und Gemüse gesunde Kraft zu geben - 11 Tipps von Ernährungsmedizinerin Prof. Diana Rubin. 

  • Verschiedene Kohlsorten roh auf weißem Grund (Bild: imago images/shotshop)
    imago images/shotshop

    Auch ein Frühlingsgemüse: 

    Köstliches aus Kohl

    Kohl nur im Winter? Von wegen! Gerade im Frühling sind viele Kohlsorten besonders zart im Geschmack. Und viele Arten von Kohl eignen sich auch besonders für die knackig-gesunde Frühlingsküche.

  • Fertiggericht oder Selbstgemacht? (Quelle: imago/Westend61/Jochen Tack)
    imago/Westend61 /Jochen Tack

    Selbstgemacht statt Fertiggerichte

    Fertiggerichte sind schnell auf dem Tisch, lecker und gar nicht teuer. Doch bei selbst zubereiteten Gerichten steuern Sie die Zutaten, die Menge von Fett und Zucker selbst. Einige Lieblings-Fertiggerichte haben wir als Rezept für Sie hier zusammengestellt.

  • Rotkohl halbiert mit Messer auf Tisch (Bild: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    rbb Praxis Rezepte 

    Rotkohlvariationen fürs ganze Jahr

    Rotkohl ist das deutsche Super-Gemüse. Es wächst fast das ganze Jahr über, ist äußerst haltbar und zudem reich an Vitamin C, Eisen, Folsäure und Magnesium. Seine roten Farbstoffe, die Anthocyane, binden freie Radikale und sollen vor Krebs schützen. Martina Tschirner stellt für die rbb Praxis zwei leckere Rezepte mit Rotkohl vor.

  • Bildmontage, links: Paprikaschoten liegen in Herzform zusammen / rechts: Mediteranes Gemüsegericht (Quelle: imago/BE&W und imago/Westend61)
    imago/BE&W und imago/Westend61

    Gesunde mediterrane Rezepte

    Die mediterrane Küche gilt als besonders gefäß- und herzfreundlich. Das liegt daran, dass viele Gerichte einen großen Gemüseanteil haben und eher Fisch als Fleisch auf den Tisch kommt. Gerne werden auch Hülsenfrüchte als Eiweißlieferanten eingesetzt. Außerdem werden die meisten Gerichte mit cholesterinsenkendem Olivenöl zubereitet. Kochbuch-Autorin Martina Tschirner hat für die rbb Praxis drei Rezepte zusammengestellt. Probieren Sie mal!

  • Hülsenfrüchte (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Ernährung als Gesundheitsschutz 

    Die Kraft der Ballaststoffe

    Wenn es um eine gesunde Ernährung geht, denken viele Menschen vor allem an Vitamine und auch Eiweiß ist insbesondere bei Selbstoptimierern in den sozialen Medien als Superfood schwer angesagt. Ballaststoffe galten dagegen lange eher als etwas, an das man vielleicht bei Darmproblemen denkt. Doch neue Studien zeigen: Ballaststoffe können die Gesundheit schützen, z.B. den Blutdruck senken, im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes helfen oder sogar Krebs vorbeugen.

  • Fish & Chips auf einem Teller (Bild: imago/biky)
    imago/biky

    Ernährungswissen: Nicht mit und nicht ohne 

    Gute Fette, böse Fette

    Heiß und fettig - die Kombination gilt schon lange als ungesund. Aber, wie oft im Bereich der Fette, sind Annahmen verbreiteter als tatsächliches Wissen um die Wirkung. Eine neue große US-Studie hat nun Nachweise in Sachen Frittieren gefliefert: demnach erhöht konkret die Häufigkeit des Konsums das Risiko an Herzkrankheiten zu erkranken oder sterben. Wer aber Fett komplett vom Speiseplan bannen will könnte Gesundes verpassen: denn je nach Typ und Zubereitungsart können Fette sehr nützlich sein. Und: Ohne geht's nicht.

  • Verschiedene Obstsorten (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Wie gesund ist Obst?

    Obst hat einen guten Ruf. Zu Recht. Denn es enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Doch zu viel Obst kann auch ungesund sein. Für welche Mengen das gilt, von welchen Obstsorten man eher weniger essen sollte und was ein kaum beachteter "Geheim-Tipp" unter den Obstsorten ist, darüber sprach rbb Praxis mit Sandra Aland, Ernährungsberaterin in den Havellandkliniken Nauen.

  • Collage Teller mit Fisch und Gemüse neben Gesicht von Mann (Bild: imago images/agefotostock/Westend61)
    imago images/agefotostock/Westend61

    Nährstoffe für Netzhaut & Co. 

    Gesunde Augen: Was das Auge gerne "mit isst"

    In unserer Welt der Bildschirme sind die Augen besonders wichtig. Ob es ihnen gut geht, hängt stark vom Lebensstil ab, so auch von Ernährung. Welche Nahrungsmittel besonders wichtige Inhaltsstoffe für die Sehkraft enthalten oder gegen Augenerkrankungen helfen können hat die rbb Praxis für Sie zusammengefasst.

  • Teller mit Lachs, Bohnen, Wakame und Salat (Bild: unsplash/Louis Hansel)
    unsplash/Louis Hansel

    Interview l Essen & Fasten gegen chronische Krankheiten 

    Entzündungen lindern durch Ernährung

    Ernährung und Gesundheit hängen eng zusammen - nicht nur bei Übergewicht, der Zuckerkrankheit oder Bluthochdruck. Eine Ernährung mit viel Gemüse und wenig tierischen Fetten lindert auch chronische Entzündungen. Und: Wer eine Zeit lang mal gar nicht isst, dem kann es gelingen, entzündliche Erkrankungen wie Rheuma zumindest für eine Weile ganz zu stoppen.

  • Gemeüse arrangiert auf einer gusseisernen Pfanne (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Essen & Nährstoffe: Energie wie nie  

    Fünf ungewöhnliche Tipps für außergewöhnliche Power

    Hier lernen Sie, warum nicht nur Superfoods super sind, wie Sie sich selbst austricksen, mehr Gemüse zu essen und wie Ihr Körper mehr Vitamine aufnehmen kann. Und wetten, dass Sie nach dem Lesen mehrmals überlegen, ob Sie das Kochwasser von Brokkoli wegschütten?

Während der Wachstumsphase des Gemüses, ist Kompost ein guter organischer Dünger. Ein Komposthaufen braucht ungefähr ein Jahr, bis seine Bestandteile so stark zersetzt sind, dass man den Kompost direkt aufs Beet aufbringen kann. Daher lohnt es sich, mehrere Komposthaufen anzulegen. Eine andere Möglichkeit: Staudenabfälle, Rasenschnitt und Blätterabfall klein schneiden oder häckseln und auf die Beete aufbringen; allerdings nicht höher als ein bis zwei Zentimeter.
 
Ebenfalls gut geeignet ist Pferdemist; doch sollte auch der mindestens ein Jahr lagern. Denn: "Alles frisch aus dem Pferd ist sehr scharf und entzieht zum Beispiel jungen Pflanzen das Wasser und verätzt so die kleinen Würzelchen", sagt Horst Mager.
 
Auch Guano ist ein natürlicher Dünger mit dem Hauptbestandteil Tierkot, genauer: Exkrementen von Seevögeln, wie Pinguinen und Kormoranen. Zusammen mit z. B. Robbenmist, Eierschalen, Federn, Vogelknochen usw. verwittert der Mix auf kalkreichen Böden. Er wird "geerntet" und landet - oft nach langem Transport - als nährstoffreiches Pulver im Gartencenter oder Baumarkt.
 
Eine andere und regionale Möglichkeit für eigenen Dünger ist die Herstellung eines Brennnesselsuds - DIY für den Garten:
ein Kilo Brennnesseln auf zehn Liter Regenwasser geben und zwei bis drei Wochen stehen lassen. Der Sud vergärt und ist dann ein guter Dünger, der direkt an die Wurzeln der Pflanzen gegossen wird. Aber Achtung: Bei der Gährung kann der Sud starken Geruch entwickeln - das müssen nicht nur Sie, sondern auch die Nachbarn abkönnen.

Schützen ohne Nebenwirkungen: Sud gegen Fressfeinde & Pilze

Blattläuse, Trauermücken oder Schnecken gehören zu den Schädlingen im Garten, die einem die Gemüseernte gründlich verderben können. Abenso Pilze, wie der Mehltau. Doch auch hier gibt es durchaus natürliche Mittel, um die Störenfriede und Fressfeinde abzuhalten:
 
Ein Sud aus Zwiebeln (150 Gramm in zwei Litern Wasser für 30 Minuten ziehen lassen) alle zwei Wochen aufgebracht hilft gegen Pilzbefall.
 
Bei Tomatenfäule kann man einen Sud aus Moos ansetzen: Das Moos 24 Stunden in kaltem Wasser einweichen und das dann auf die Tomaten sprühen.
 
Gegen Mehltau hilft ein Gemisch aus Wasser und Molke oder Rohmilch im Verhältnis 1:5 (ein Teil Molke, fünf Teile Wasser).
 
Ganz wichtig: Wenn Pflanzenteile von Pilzen oder anderen Schädlingen befallen sind, sollte man die Pflanzenteile im Hausmüll entsorgen und nicht auf den Kompost tun.
 
Wer nicht die Zeit oder Lust hat, organische Sud-Kompositionen anzusetzen, der kann auch schon mal auf ein Pflanzenschutzmittel zurückgreifen. Wer das tut, sollte aber unbedingt "auf der Packungsbeilage nachlesen, ob diese für Gemüse und Nahrungsmittel überhaupt empfohlen sind und ob sie für Bienen gefährlich sind, sonst hat man auch keine Bestäuber im Beet und dann hat man auch kein Gemüse", weiß Horst Mager.
Nach dem Aufbringen des Pflanzenschutzmittels ist es wichtig, die Wartezeiten bis zum Verzehr einzuhalten, die ebenfalls auf der Packungsbeilage zu finden sind.

Gesunde Rezepte mit Gemüse

RSS-Feed
Naschen & Ernten: Schadstoffe, Bitterstoffe & Co.

Durch den Garten streifen und hier ein Tomate naschen und da eine Beere kosten - so stellt man sich den Lohn des Gemüse- und Obstgärtnerns gern vor. Doch besser ist es, Obst und Gemüse vor dem Verzehr gründlich zu waschen. Das beseitigt Rückstände von Dünger oder Schädlingsbekämpfungsmitteln und auch Verunreinigungen durch Tiere wie Katzen, die gern sandige Böden als Katzentoilette nutzen.
 
Bei Nachtschattengewächsen wie Kartoffeln, Tomaten und Auberginen sollte man keine Pflanzenteile essen, die grün sind. Einzige Ausnahme: alte Tomatensorten, die grün sind und bleiben.
 
Ungekochte Bohnen enthalten Phasin, ein Stoff der zu Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und Durchfall führen kann. Daher sollte man Bohnen nicht roh essen, sondern immer kochen, denn dadurch wird das Phasin zerstört.
 
Knöterichgewächse wie Rhabarber, Spinat und Blutampfer enthalten Oxalsäure. Das ist der Stoff, der das pelzige Gefühl auf der Zunge hinterlässt. Zu viel davon kann für Menschen mit einer Nierenschwäche gefährlich werden; Vorsicht gilt auch, wenn man einen Eisenmangel hat oder Antibiotika einnimmt.
Je früher die Blätter beziehungsweise Stängel geerntet werden, desto weniger Oxalsäure enthalten sie.
 
Zucchini eignen sich gut als Gemüse für "Einsteiger". Die zur Familie der Kürbisse gehörenden Zucchini sind recht anspruchslos und wachsen schnell und üppig. Unter bestimmten Umständen können Zucchini aber Giftstoffe entwickeln, die so genannten Cucurbitacine. Das sind Bitterstoffe, die zu Übelkeit und Kreislaufproblemen führen können.
Die Ursachen für zu viel Cucurbitacin in Zucchinis sind vielfältig: Zu hohe Temperaturen und Wassermangel im Sommer, eine zu späte Ernte und falsche Beetnachbarn.
Zierkürbisse enthalten von Natur aus sehr viel Cucurbitancin; kreuzen die sich mit Zucchinis, enthalten letztere noch mehr von dem Bitterstoff.
 
Empfohlen wird, das Saatgut für Zucchini im Fachhandel zu kaufen, denn daraus entstehen Sorten, die wenig Bitterstoffe enthalten.
 
Übrigens: Kochen, Backen oder Braten zerstören die Bitterstoffe nicht! Kommt Ihnen eine Speise mit Kürbisgewächsen überdurchschnittlich bitter vor - lieber drauf verzichten.

Gesunde Ernte satt: So geht's!

Unser rbb Gartenexperte Horst Mager hat ganz praktische Tipps für Erfolg im Gemüsegarten:
 
Wer neu einsteigt in den Gemüseanbau, sollte als erstes einen Tag im Garten verbringen und gut beobachten. Denn: "Gemüse braucht fünf Stunden Sonne am Tag. Wenn man ein Gemüsebeet baut, dann geht man in den Garten und schaut: Wo ist eigentlich der sonnigste Standort in dem Garten?" Das ist Horst Magers erster Tipp.
 
Der nächste: Mischkulturen anlegen. Also Gemüse mit Blumen wie Cosmea oder Bartnelke mischen, das zieht Bestäuber wie Bienen an. Pflanzt man Gemüse aus verschiedenen Familien nebeneinander, sorgt das dafür, dass die Pflanzen sich gegenseitig die Schädlinge fernhalten. Also die Zwiebel neben die Möhre oder die Erdbeeren neben den Knoblauch setzen.
 
Bevor man einen Gemüsegarten anlegt, kann es sich lohnen, eine Nährstoffanalyse des Bodens zu machen (Schnelltest) oder machen zu lassen. In Berlin gibt es zahlreiche Anbieter, die so etwas durchführen.
Man schickt die Bodenprobe per Post, füllt einen Fragebogen aus und bekommt innerhalb von 1-2 Wochen das Ergebnis. Solche Bodenanalysen sind ab etwa 30 Euro zu haben. Mit dem Ergebnis kann man dann gezielt die Nährstoffe ergänzen, die dem Boden fehlen. Oder auch erkennen, wenn ein Boden überdüngt ist, was gar nicht so selten vorkommt.
 
Will man sein Gemüsebeet an Stellen anlegen, wo Giersch oder Quecke wachsen, muss man viel Geduld mitbringen. Diese Kriechgewächse sind sehr hartnäckig, kommen immer wieder und verdrängen die Gemüsepflanzen.
Was hilft? Entweder man tauscht die Erde komplett aus oder man legt für mindestens ein Jahr eine schwarze Folie oder Pappe in die Erde, damit der Giersch oder die Quecke von unten nicht mehr durchkommen können.

Beitrag von Ursula Stamm

Zum Weiterlesen

Bunte Ostereier im Karton (Bild: Colourbox)
Colourbox

Gesunde Osterzeit - Mythos Ei: Nutzen oder Gefahr aus dem Hühnernest?

Seit Tausenden von Jahren stehen Eier auf dem Speiseplan des Menschen. Kein Wunder: Unter der Schale steckt jede Menge wertvolles Protein und Energie in Form von Fett, dazu Mineralien und Vitamine. Aber auch: Cholesterin. Wegen dieses Stoffes ist das Ei in Verruf geraten - zu unrecht. Vorsicht ist trotzdem geboten, gerade zu Ostern. Die rbb Praxis erklärt warum.

Kochsalz auf einer Schieferplatte (Quelle: imago/CHROMORANGE)
imago/CHROMORANGE

In welchen Lebensmitteln steckt wie viel Salz? - Salz-Giganten und ihre Alternativen

Ohne das sprichwörtliche Salz in der Suppe schmeckt unser Essen fad. Doch Salz ist nicht nur Geschmacksträger, sondern auch lebenswichtig für den Körper. Aber auf die Dosis kommt es an. Zu viel Salz kann den Blutdruck erhöhen und zu Wassereinlagerungen im Körper führen. Doch worin steckt viel Salz und was sind schonende Alternativen?

Gemüsebowl mit Fisch auf einem Holzbrett (Bild: unsplash/Ella Olsson)
unsplash/Ella Olsson

Hilfe gegen Hitzewallungen, Knochenschwund & Co. - Besser essen in den Wechseljahren

Zwischen dem 45. und 50. Lebensjahr beginnt bei den meisten Frauen die Hormonumstellung der Wechseljahre. Wegen ungesunder und unangenehmer "Nebenwirkungen" sind sie gefürchtet: Hitzewallungen, Gelenkschmerzen und Muskelabbau sind nur einige der bekanntesten. Mit den richtigen Lebensmitteln kann man dem Körper die Hormonumstellung leichter machen und sich helfen. Andere Dinge sollte man gerade in dieser Lebensphase meiden. Tipps Bild für Bild.

Verschiedene Flaschen mit Pflanzendrinks (Quelle: imago/Westend61)
imago/Westend61

Pflanzendrinks und Kuhmilch - Welche Milch macht's?

Frische Vollmilch oder fettreduzierte H-Milch? Soja-, Mandel- oder Reismilch? Verbraucher müssen sich im Supermarkt zwischen etlichen tierischen und pflanzlichen Varianten entscheiden. Aber welche Milch ist wirklich gut?