Physiotherapeut untersucht Kiefermuskulatur einer Frau (Bild: imago images/Jochen Tack)
Bild: imago images/Jochen Tack

Beschwerden durch das Kiefergelenk - Kopf, Rücken, Knie: Wenn der Kiefer zum Schmerzfaktor wird

Probleme mit dem Kiefergelenk sorgen meist für Schmerzen im Gesicht - klar. Was aber wenige wissen: Sie können auch Schmerzen im ganzen Körper auslösen. Eine häufige Ursache ist die Craniomandibuläre Dysfunktion. Was das ist und wie der Kiefer behandelt werden kann - die rbb Praxis klärt auf.

Wer unter Kopfschmerzen, Schwindel oder Rückenschmerzen leidet, muss auf der Suche nach Ursachen manchmal eine Odyssee an Arztterminen erleben. Denn die Auslöser für solche Beschwerden sind vielfältig.

Eine Ursache kann die sogenannte Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) sein, eine Funktionsstörung im Kiefergelenk. Diese wird häufig durch eine Fehlstellung der Kiefergelenke ausgelöst, weitere Ursachen können aber zum Beispiel Fehlhaltungen des Kopfes oder Oberköpers sein. Hinweise auf CMD sind beispielsweise, dass man den Mund nur noch bedingt öffnen kann, Knacken und Knirschen im Kiefergelenk sowie eine erhöhte Druckempfindlichkeit.

Kiefergelenk Ursache wird oft vergessen

Problematisch ist, dass durch die CMD häufig Kettenreaktionen entstehen: Es kommt zu Beschwerden, die im ganzen Körper auftreten können und häufig nicht mit dem Kiefergelenk in Verbindung gebracht werden. Dazu gehören unter anderem Symptome wie Schmerzen in Wangen und Schläfen, Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich, Bandscheibenprobleme und Knieschmerzen.
 
Der Grund, warum CMD-Beschwerden häufig in anderen Bereichen als im Kiefer auftreten ist, dass der Kiefer über vielfältige Nerven mit Kopf- und Beckenbereich verbunden ist. Und: Kettenreaktionen funktionieren in beide Richtungen. Der Kiefer kann Beschwerden im Lenden-Beckenbereich auslösen und ein Fehlstellung der Wirbelsäule kann sich auf das Kiefergelenk auswirken. Daher wird CMD häufig spät erkannt. Und je länger die Diagnose dauert, umso mehr haben sich die Probleme im Körper verfestigt.

Zum Weiterlesen

  • Knirsch - kaputt: Zähne vor der eigenen Kieferkraft schützen

  • ParaDont's & Do's

  • Ungesunde Softdrinks: Die Gefahr steckt nicht nur im Zucker

  • Zähne richtig pflegen

Stress ist ein wichtiger Faktor

Schätzungsweise 70 Prozent der Bevölkerung haben verschobene Kiefergelenkteile, allerdings führen diese nur bei jedem Siebten zu Beschwerden, die behandelt werden müssen. Zu Beschwerden kommt es oft dann, wenn auf das Gelenk zusätzlich Druck ausgeübt wird. "CMD betrifft alle Altersschichten. Man kann aber beobachten, dass es häufig mit Stress einhergeht", sagt Prof. Dr. Falk Schwendicke, stellvertretender Leiter der Abteilung Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin an der Charité Berlin. Und unter Stress steckt der Körper erst mal einiges weg. Der Kiefer kann Veränderungen lange über die Muskulatur oder Gelenke ausgleichen. Wenn diese Anpassung nicht mehr möglich ist, kommt es zu Schmerzen.

Die Behandlung erfolgt in der Regel mit einer Zahnschiene, so Schwendicke: "Was man am häufigsten macht, ist die Schienentherapie. Damit versucht man, eine Muskelrelaxation der Kiefergelenke zu erreichen. Wenn das nicht glückt, kann der Patient mit Physiotherapie unterstützt werden. Es gibt aber auch die Möglichkeit, mit einer Botoxinjektion die Kiefermuskulatur zu entspannen."
 
Anlaufstelle für Menschen mit Kieferbeschwerden sollten Kieferorthopäden oder Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen sein. In vielen Fällen ist aufgrund der Vielschichtigkeit der Symptome eine fachübergreifende Therapie nötig – das heißt Kieferorthopäden, Orthopäden, Osteopathen oder Physiotherapeuten arbeiten zusammen.

Beitrag von Laura Will

Weitere Themen

Kleine UV-Lampe steht in leerem Raum auf einem Holztresen (Bild: imago images / ITAR-TASS)
imago images / ITAR-TASS

Wenn Hygiene zum Hype wird - UV-Lampen gegen Keime - gefährliches Werkzeug?

In der analogen Welt wurde mit dem Coronavirus Toilettenpapier zum gefragten Kaufobjekt. Im Netz wird gerade anderes beworben: Mini-UV-Lampen zur Desinfektion von Oberflächen. Klar: Es ist lange erwiesen, dass bestimmte Bereiche des UV-Lichtes Keime zerstören können. Genutzt wird das z.B. in der Krankenhaushygiene. Doch Mini-Versionen aus dem Netz können dagegen Schaden anrichten, warnen Wissenschaftler.

Vitaminkapseln auf einer Gabel (Quelle: imago/Panthermedia)
imago/Panthermedia

Vitamin B12: Sind Tabletten sinnvoll? - Mangel nur in Ausnahmefällen

Vitamin B12 ist bei den Deutschen sehr beliebt: Knapp sechs Millionen Euro gaben Verbraucher allein im Jahr 2018 für das Vitamin in Reinform aus. Mikronährstoffe versprechen Gesundheit und Wohlergehen, ein langes Leben ohne Krankheit. Doch stimmt das? Sicher, eine ausgewogene Ernährung versorgt uns mit Vitaminen im richtigen Verhältnis. Doch die hochdosierte Aufnahme einzelner Vitamine kann mitunter zu gesundheitlichen Problemen führen.

Hände, die ein Glas halten, zittern (Bild: Colourbox)
Colourbox
44 min | UT

rbb Praxis Feature - Kampf gegen Parkinson

Parkinson gehört zu den häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems. In Deutschland leben schätzungsweise 220.000 Betroffene. Wie die Früherkennung von Parkinson funktioniert, welche neuen Hilfen es gibt, wie die Lebensqualität Betroffener erhalten und sogar eine Operation helfen kann, zeigt der Film.

Beine, beklebt mit Tapes, trainieren auf Stepper (Bild: rbb)
rbb
4 min

Serie | Fit in den heimischen vier Wänden - Dehnung für die Wadenmuskeln

Physiotherapeutin Gefa Naegler zeigt Ihnen Übungen, die Sie ganz leicht zu Hause machen können – ohne teure Sportgeräte und mit Dingen, die sich in jedem Haushalt finden. Diesmal: Wie bekomme ich schmerzhaft verkürzte Wadenmuskeln, z.B. durch einen Achillessehnenriss oder das Dauertragen von Hackenschuhen, wieder gedehnt?