Frau hält sich schmerzende Wange (Bild: imago/Westend61)
Bild: imago/Westend61

Hintergrund: Wenn der Gesichtsnerv Amok läuft - Trigeminusneuralgie: Nervenschmerz im Gesicht

Heftige, plötzlich einschießende Schmerzen in einer Gesichtshälfte - das ist typisch für die Trigeminusneuralgie. Auslöser ist meist ein Gefäß, das auf dem Drillingsnerven liegt und ihn quält. Für eine Diagnose reichen oft schon die eindrücklichen Schilderungen der Schmerzgeplagten. Für die Behandlung stehen Medikamente, operative Verfahren sowie eine Bestrahlung zur Verfügung.

Mehrere tausend Menschen, vorwiegend jenseits der 50, leiden unter heftigsten Gesichtsschmerzen. Die Pein kommt völlig überraschend, ohne jegliche Vorwarnung. Blitzartig schießt der Schmerz in eine Gesichtshälfte, oft im Sekundentakt, bei manchen bis zu 100 Mal am Tag - für die Betroffenen kaum auszuhalten.

Die Schmerzen werden von einer kleinen Arterie verursacht, die auf den Nerven an seiner Austrittsstelle aus dem Hirnstamm drückt. Die Therapie mit Medikamenten hat Nebenwirkungen, so dass viele Patientinnen und Patienten auf eine Operation hoffen. Für manche kommt auch ein neueres Bestrahlungsverfahren mit dem Cyberknife infrage. Die Nervstimulation ist bisher besonders kniffligen Fällen vorbehalten.

Welcher Nerv ist betroffen?

Die Gesichtsschmerzen werden vom Trigeminus- oder Drillingsnerv verursacht. Der Trigeminus hat drei Äste. Seine Nervenfasern sind für die Muskelaktivität und die Empfindungen im Gesicht zuständig.
 
Die drei Äste versorgen klar definierte Bereiche: Stirn und angrenzenden Kopfbereich, Oberkiefer und die Partie um Augen und Nase, der dritte Ast versorgt den Unterkiefer.

Welche Beschwerden haben Betroffene?

Menschen mit einer Trigeminusneuralgie vergleichen die Schmerzen mit Stromschlägen, die in den Kopf einschießen. Sie sind extrem heftig und dauern meist nur wenige Sekunden, können sich aber salvenartig wiederholen. Manche Patienten haben mehrmals täglich solche Schmerzanfälle. Im Laufe der Zeit werden die Abstände zwischen den Attacken immer kürzer. Teilweise zucken die Betroffenen dabei regelrecht zusammen. Man spricht von Tic Douloureux – französisch für schmerzhaftes Zucken.
 
Die Schmerzen sind auf das Versorgungsgebiet des jeweiligen Trigeminusastes begrenzt und treten immer einseitig auf. Insbesondere sind die Bereiche betroffen, die der zweite und der dritte Arm des Trigeminus versorgen: die Wange, der Bereich um die Nasenlöcher, Zähne und Kiefer. Teilweise gehen die Schmerzen mit Symptomen einher wie:
 
· gerötete Bindehaut,
· verengte Pupille,
· Tränenfluss,
· verstopfte oder laufende Nase,
· geschwollenes oder hängendes Augenlid,
· Gesichtsschwitzen.
 
Manche Patientinnen klagen gleichzeitig über Kopfschmerzen.

In welchen Situationen tritt der Schmerz auf?

Die Schmerzanfälle können spontan auftreten, oder sie werden durch Reize wie Kauen, Zähne putzen, Gesicht waschen getriggert. Dabei kommt es zu einem Kontakt zwischen Nerv und Gefäß, was die Schmerzen verursacht.
Oft lassen sie sich schon bei leisesten Gesichtsberührungen auslösen oder es reicht ein kalter Windzug oder Vibrationen.

Mehr zum Thema

RSS-Feed
  • 3D-Darstellung von Gehirn und Nerven im Rückenmark (Bild: imago images/Panthermedia)
    imago images/Panthermedia

    Hintergrund 

    Neuralgie - Nervenschmerz erkennen und behandeln

    Nervenschmerzen sind häufig. Sie beeinträchtigen die Lebensqualität von Betroffenen und sind schwierig zu behandeln - vor allem, wenn sie chronisch werden. Eine rasche Diagnose ist umso wichtiger.

  • Frau hält sich schmerzverzerrt die Wange (Bild: imago/Jacques Alexandre)
    imago/Jacques Alexandre

    Interview l Nervenschmerzen 

    Trigeminusneuralgie: Kann die Neuraltherapie helfen?

    Die Neuraltherapie geht davon aus, dass chronische Entzündungen im Körper an anderen Stellen zu Schmerzen führen. Typische Entzündungsherde sind zum Beispiel Zähne, Mandeln oder Nasennebenhöhlen. Diese Störungen sollen durch ein lokales Anästhetikum aufgelöst werden. Inwiefern kann die Neuraltherapie auch bei Trigeminusneuralgie helfen und welche Risiken birgt das? Fragen an die Neurologin und Schmerzexpertin Dr. Antje Hagedorn von der Praxis für Neurologie und Psychiatrie im St. Hedwig Krankenhaus in Berlin-Mitte.

  • Frau hält sich Hände an schmerzenden Kopf (Bild: imago/Westend 61)
    www.imago-images.de

    Interview l Ursachen & Hilfe gegen den dumpfen Schmerz 

    Spannungskopfschmerz: Wie in der Schraubzwinge

    Es gibt rund 300 Kopfschmerzarten, aber keine ist so weit verbreitet, wie der dumpfe Spannungskopfschmerz. Woher sie kommen, was hilft und was Betroffene selber zur Linderung tun können, haben wir Dr. Jan-Peter Jansen gefragt. Er ist ärztlicher Leiter des Schmerzzentrums und Chefarzt der Schmerzklinik in Berlin; einer seiner Schwerpunkte ist die Behandlung von Menschen mit Kopfschmerzen.

  • Frau in der Wüste (Bild: unsplash/Averie Woordard
    unsplash/Averie Woordard

    Interview l Chronische Nervenschmerzen 

    "Der Schmerz hat mich regiert"

    Anne Scherenschlich hat nach einer OP starke Schmerzen im linken Bein, doch ihre Ärztinnen und Orthopäden finden jahrelang: nichts. Sie fühlt sich im Stich gelassen, wird depressiv, resigniert fast. Bis sie eine Schmerzklinik mit multimodalem Ansatz findet und sich alles ändert. Eine persönliche Chronologie des Schmerzes - mit Happy End.

  • Chili mit Pfefferkörnern (Bild: imago images/AGB Photo)
    imago images/AGB Photo

    Bildergalerie l Chili, Rettich, Pfeffer & Co. 

    Mit Schärfe Schmerzen lindern

    Chili, Meerrettich, Ingwer oder Pfeffer - sie geben dem Essen die besondere Würze. Erwischt man jedoch zu viel, schmerzt Schärfe wie eine Verbrennung. Richtig dosiert können die scharfen Inhaltsstoffe aber gegen Schmerzen helfen. rbb Praxis stellt altes Heilwissen und moderne Forschungsergebnisse vor.

  • Herpes Zoster Virus unter Elektronenmikroskop (Bild: Imago Images/Science Photo Library)
    Imago Images/Science Photo Library

    Rückkehr der Herpesviren 

    Schmerzhafte Nervenerkrankung Gürtelrose

    Wer als Kind die Windpocken hatte, den kann Jahrzehnte später eine Gürtelrose ereilen. Die schmerzhafte Nervenerkrankung kann mitunter sogar chronisch werden. Ein Impfstoff verhindert die Erkrankung bei Älteren, Immungeschwächten sowie Menschen mit riskanten Vorerkrankungen.

Wie entstehen die Beschwerden?

Auslöser ist in der Regel ein Gefäß, das dem Trigeminusnerv an der Stelle aufliegt, wo er im Gehirn entspringt. Der Druck der Arteria cerebelli superior oder oberen Kleinhirnschlagader führt dazu, dass die den Nerv umhüllende Schutzschicht angegriffen wird.
 
Der Nerv ist ständig irritiert und feuert - ähnlich wie ein elektrisches Kabel, dem die Isolierschicht fehlt, wild herum und wird übererregbar. Das verursacht die Schmerzen. Fachleute sprechen von einer klassischen Trigeminusneuralgie.
 
Deutlich seltener irritieren verschiedene Grunderkrankungen den Nerv. Dazu gehören:
 
· Multiple Sklerose,
· Tumore,
· Bindegewebserkrankungen oder
· angeborene Fehlbildungen der Blutgefäße.
 
Bezeichnenderweise fehlen dann oft die beschwerdefreien Intervalle zwischen den Schmerzattacken. Fachleute sprechen von einer sekundären Trigeminusneuralgie.
 
Eine Trigeminusneuralgie ohne Nervirritation oder erkennbare Grunderkrankung ist eine idiopathische Trigeminusneuralgie.
 
Diese Unterscheidung ist wichtig, weil die Therapie sich nach der Ursache richtet.

Begünstigen Risikofaktoren Trigeminusneuralgie?

Es scheint keinen einzelnen Risikofaktor zu geben. Obwohl in einigen Familien mehrere Fälle bekannt sind, ist davon auszugehen, dass die Trigeminusneuralgie spontan auftritt. Möglicherweise begünstigen Bluthochdruck und Migräne die Trigeminusneuralgie.

Wie häufig ist die Trigeminusneuralgie?

Die Schmerzerkrankung ist selten: Studien zufolge erkranken jährlich zwischen 4,3 und 27 von 100.000 Menschen. Hochgerechnet für die Bundesrepublik sind zwischen 3.500 und knapp 22.000 Menschen betroffen.
 
Die Wahrscheinlichkeit, im Laufe des Lebens an einer Trigeminusneuralgie zu erkranken, liegt bei 0,3 Prozent. Frauen sind etwas häufiger betroffen, möglicherweise, weil sie länger leben. Der Altersgipfel ist zwischen 50 und 60 Jahren.

Wie verläuft die Erkrankung?

Die Schmerzattacken dauern zwischen wenigen Sekunden bis zu max. zwei Minuten.
 
Manchmal erleben Patienten und Patientinnen über Wochen und Monate spontane Attacken, dann wieder haben sie für eine Weile Ruhe und sind schmerzfrei. In der Regel nehmen die Attacken mit der Zeit zu.
 
Typischerweise suchen Betroffene mit einer Trigeminusneuralgie häufig zuerst einen Zahnarzt/eine Zahnärztin auf, weil sie das Gefühl haben, der Schmerz kommt aus dem Mund.
 
Tatsächlich ist der Ast des Trigeminusnerv, der den Kiefer versorgt, am häufigsten betroffen. Das führt häufig zu unnötigen Eingriffen an den Zähnen. Andererseits können Zahnbehandlungen, wie das Ziehen eines Zahnes, der Ausgangspunkt für eine Trigeminusneuralgie sein.

Wie wird Trigeminusneuralgie diagnostiziert?

In der Regel ist die Trigeminusneuralgie eine klinische Diagnose, die die Ärztin oder der Arzt aufgrund ...
 
· der typischen Symptome,
 
· der charakteristischen Gesichtsschmerzen und
 
· der Dauer der Schmerzattacken stellt.
 
Dazu wird empfohlen, eine Magnetresonanztomographie (MRT) durchzuführen. Damit lässt sich klären, ob - wie in etwa 80 Prozent der Fälle - ein Gefäß den Trigeminusnerv an seiner Austrittsstelle komprimiert oder ob andere strukturelle Hirnläsionen, wie Multiple Sklerose oder ein Hirntumor, vorliegen.

Wie wird eine Trigeminusneuralgie behandelt?

Zunächst sollte eine medikamentöse Therapie versucht werden. Herkömmliche Schmerzmittel wirken bei einer Trigeminusneuralgie nicht. Denn bis diese wirken, ist die Schmerzattacke meist schon wieder abgeklungen. Dafür stehen alternative Medikamente zur Verfügung.

Therapien im Überblick

  • Medikamente

  • Operative Behandlungen

  • Bestrahlung per Cyberknife

  • Nervstimulation

  • Psychologische Unterstützung

Beitrag von Constanze Löffler

Zum Weiterlesen

Geschnittenes Gemüse auf einem Schneidebrett neben Kochfeld (Bild: unsplash/Harry Grout)
unsplash/Harry Grout

Diabetes Vorbeugen & Abwenden - Prädiabetes: Letztes "Halt!" vor der Zuckerkrankheit

"Prädiabetes" sagt fast alles: Ein Zustand, in dem Menschen noch nicht an Diabetes erkrankt sind, aber erhöhte Blutzuckerwerte haben. Schaffen Betroffene keinen Wechsel in Sachen Ernährung und Bewegung, verlassen sie die "letzte Grauzone" in Richtung Diabetes - mit allen Risiken für Herz-Kreislauferkrankungen, Gefäße und mehr.

Kinder auf Rad und Kickroller (Bild: imago/Westend61)
imago/Westend61

Interview l Nützliches Wissen gegen Rücken- und Gelenkschmerz - Gesund rollen: Haltung wahren auf Rad & Brett

Um engen Bussen und Waggons zu entgehen, haben viele die Fortbewegung auf Rollen (wieder) entdeckt: Fahrräder, aber auch fußangetriebene Roller werden nicht nur intensiver, sondern auch regelmäßiger genutzt. Doch diese Form von mehr Bewegung hat nicht nur Vorteile - um Rücken-, Nacken- und Muskelschmerz zu vermeiden, können Rollende einiges tun, sagt Dr. Margrit Lock erfahren, Orthopädin & Sportmedizinerin aus Berlin-Friedenau. 

Labormitarbeiter füllt Flüssigkeit in Reagenzgläser (Bild: unsplash/Talha Hassan)
unsplash/Talha Hassan

Interview l Neue Medikamente & neue Behandlungsregeln - Hilfe gegen Herzschwäche: Game-Changer in der Therapie

Mit rund 460.000 Fällen pro Jahr ist Herzschwäche einer der häufigsten Gründe für eine Krankenhauseinweisung und bedeutet unbehandelt große Risiken für Gesundheit und Leben. Doch oft warten Betroffene lange, bis eine passende Therapie gefunden ist; in manchen Fällen kann man nur die begleitenden Erkrankungen wie Diabetes behandeln. Neue Leitlinien für die Behandlung, neue Studien und Medikamente könnten das ändern.