Hilfe gegen Aphthen im Mund: Junge Frau hält Hand vor den Mund (Bild: imago images/all over)
Bild: imago images/all over

Ursachen, Symptome, Hilfe - Wie schmerzhafte Pickel im Mund: Aphthen

Als weiße Flecken oder Bläschen schmerzen Aphthen auf der Mundschleimhaut, stören beim Essen und Sprechen. Dahinter stecken Entzündungen. Was hilft?

Für die meisten Menschen sind sie eine wiederkehrende Qual, andere erleben sie kaum einmal im Leben: Aphthen - schmerzende weiße Flecken im Mund. Manchmal wirken sie auch wie ein steinhartes Bläschen.

Wer kriegt sie und wo?

Aphthen gehören zu den häufigsten Erkrankungen der Mund- und Rachenschleimhaut und Mediziner sprechen von "Defekten" der Mundschleimhaut, Ulzerationen.
 
Aphthen (fälschlicherweise auch Aphten geschrieben) kehren oft immer wieder - meist ab dem 20. Lebensjahr und öfter bei Frauen als Männern. Betroffene haben oft Probleme beim Essen, manchmal sprechen und vor allem: Schmerzen.
 
Oft treten die "Pickel des Mundes" in kleinen Gruppen auf der Mundschleimhaut auf, z.B. in Mundhöhle, der Wangeninnenseite, am Zahnfleisch, aber auch an Zunge, Lippen oder den Tonsillen.

Woher kommen Aphthen?

Klar ist: Aphthen sind letzten Endes Entzündungen der Mundschleimhaut. Aber was die wirklich ursächlich auslöst, ist noch nicht ganz geklärt.
 
Egal wo sie sich ansiedeln, gemeinsam haben Aphthen, dass sie häufig wiederkehren, wenn man einmal von ihnen befallen wurde, z.B. wenn das Immunsystem geschwächt ist oder man unter Stress leidet.
Beides sind begünstigende Faktoren, doch was die Aphthen eigentlich genau auslöst, weiß die Wissenschaft bisher noch nicht. Dafür aber zumindest schon mal eine beruhigende Nachricht: Ansteckend sind Aphthen nicht.

Aphthe auf der Innenseite der Unterlippe (Bild: imago images/Panthermedia)
Erscheinungsformen: Wie erkennt man Aphthen?

In den meisten Fällen erscheinen Aphthen als pickelartige Erhebung mit "weißer Haube" auf der Mundschleimhaut, dem Zahnfleisch oder z. B. auch der Zunge. Auch wenn sie von einem rötlichen, entzündlichen Rand umgeben sind, sind sich Forscher einig: ansteckend sind sie nicht, dafür rezidivfreudig - sie kehren gern wieder.
 
Das weiße Aussehen entsteht durch eine starke Reaktion des Immunsystems: Nachdem sich eine Stelle in der Mundschleimhaut entzündet hat und Gewebe abgestorben ist, reagiert der Körper mit weißlichem Fibrin, um das Loch in der Schleimhaut zu stopfen und zu heilen - Fibrin wirkt hier wie eine Art Klebstoff oder Pflaster des Körpers.

Größe & Anzahl: Die drei Aphthen-Varianten

Minor-Apthen: Sie machen zwischen 80 und 90 Prozent aller Aphthen aus und sind etwa linsengroß (meist 2-5 mm, jedenfalls unter 1 cm Durchmesser). In der Regel heilen sie nach 1-2 Wochen wieder vollständig und ohne Narbenbildung ab und sind recht oberflächlich.
 
Major-Aphthen: Mit ihnen haben Betroffene meist zwischen zehn Tagen und sechs Wochen lang zu kämpfen - nur selten auch länger. Diese großen und auch tieferen Aphthen-Formen sind im Durchmesser in der Regel 1-3 cm groß und wenn sie verheilen, bilden sich häufiger (über 60 Prozent der Fälle) auch Narben in der Mundschleimhaut, in aller Regel hat das aber keine störenden Folgen. Rund zehn Prozent der Aphthen gehören zu dieser Kategorie, die auch Sutton-Aphthen genannt werden.
 
Herpetiforme Aphthen: Diese Aphthen-Form ist klein, 1-2 mm, also etwa wie ein Stecknadelkopf, aber dafür zahlreich, denn hier treten bis zu 100 sehr schmerzhafte Aphthen in kleinen Gruppen auf. Oft sind die Innenseite der Lippen oder der Zungenrand betroffen und das dann im Schnitt für 7-10 Tage.
Ihren Namen verdanken sie der Symptomähnlichkeit zu Herpes, aber auch sie werden nicht von einem Virus und konkret nicht vom Herpesvirus ausgelöst. Während Herpesviren hoch ansteckend ist, sind das Herpetiforme Aphthen nicht.
Diese Aphthen-Form macht etwa fünf Prozent der sogenannten Aphthosen aus und etwa ein Drittel der Betroffenen behält Narben. Allerdings kehrt diese Form der Aphthen selten zurück.

Mehr zum gesunden Mund

RSS-Feed
  • Frau hält sich die Wange vor Schmerzen (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Frühe Diagnose wichtig 

    Parodontitis: Wie gefährlich ist sie?

    Zahnfleischbluten, entzündete Zahnfleischtaschen und lockere Zähne können Anzeichen einer Parodontitis sein. Unbehandelt kann sie einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder Diabetes begünstigen. Wie wichtig ist die tägliche Mundhygiene und wie hilfreich ist die Prophylaxe?

  • Kunstgebiss, dass Paradontose an Zahnhälsen zeigt (Bild: imago/CHROMORANGE)
    imago/CHROMORANGE

    Hilfe bei Zahnfleischentzündung & Parodontitis 

    ParoDont’s & Dos

    Parodontitis ist eine Volkskrankheit, die im schlimmsten Fall zum Zahnverlust führen kann. Aber: Mit der richtigen Therapie und einer sorgfältigen Zahnpflege lässt sich die Entzündung des Zahnbettes gut im Zaum halten. Wie das genau funktioniert, erklärt Dr. Lisa Hezel, Zahnärztin und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DG PARO).

  • Frau putzt sich die Zähne (Quelle: imago/Peter Widmann)
    imago/Peter Widmann

    Zahn- und Mundhygiene 

    Zähne richtig pflegen

    Zähne erfüllen nicht nur die Funktion der Nahrungszerkleinerung. Sie sind unser "Aushängeschild" nach außen, für die Stabilität der unteren Gesichtspartie zuständig und spielen eine wichtige Rolle bei unserer Artikulation und Aussprache. Umso wichtiger, die Zähne von klein auf richtig zu pflegen.

  • Hand vorm Mund (Quelle: colourbox)
    colourbox

    Interview zu Ursachen und Tipps 

    Tabuthema Mundgeruch – und was man dagegen tun kann

    Niemand spricht gern darüber und nicht wenige haben ihn: Mundgeruch. Entgegen dem weit verbreiteten Vorurteil liegt die Ursache nur selten im Magen, sondern meist im Mundraum. Stefan Günther ist Zahnarzt in Berlin. Er spricht seine Patienten offen darauf an, wenn sie unangenehm aus dem Mund riechen. Weil er weiß, dass man in den meisten Fällen etwas dagegen tun kann. 

  • Physiotherapeut zeigt Frau am Gebiss was beim Knirschen passiert (Quelle: imago/Westend61)
    imago/Westend61
    4 min

    Zähneknirschen

    Jeder Zweite in Deutschland malmt oder presst unbewusst mit den Zähnen, und das hat Folgen: Abrieb und Abnutzung, aber auch Verspannungen.

  • Frau lächelt mit weißen Zähnen (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Zahnbleaching: Tipps und Risiken  

    Weiße Zähne - aber wie?

    Strahlend weiße Zähne sind ein Schönheitssymbol und sie stehen auch für Gesundheit. Tatsächlich gehen manche Erkrankungen mit der Verfärbung von Zähnen einher. Meistens sind es aber Nikotin, Kaffee, Rotwein und Co., die die Zähne verfärben. "rbb Praxis" informiert, mit welchen Methoden sie wieder zum Strahlen gebracht werden können und wann Aufhellen, auch Bleaching genannt, eher schadet.

Wie entwickelt sich eine Aphthe?

Meist spüren Betroffene schon vor dem Sichtbarwerden der Aphthen ein Kribbeln oder eine Spannung der Mundschleimhaut, dann bildet sich ein kleiner Hügel oder Knoten, meist gerötet. Darauf bildet sich der weiße Fibrinbelag, manchmal auch nach einer Art "Aufplatzen". Die Aphthe kommt dann sozusagen in die Abheilungsphase, die mehrere Tage dauert, je nach Art.
 
Das auffälligste Symptom für Betroffene ist meist ein brennender Schmerz, z. B. bei Berührungskontakt mit der Aphthe oder durch Säuren in Lebensmitteln ausgelöst. Je nach betroffener Stelle kann das auch zu Problemen beim Kauen oder Sprechen führen.

Ursachen? Es gibt Indizien

Schätzungen zufolge sind zwei bis zehn Prozent der Bevölkerung irgendwann von Aphthen betroffen, Frauen häufiger als Männer. Meist treten Aphthen ab dem 20. Lebensjahr immer wieder auf, aber auch schon bei Kindern und Jugendlichen können sie vorkommen. Wie schon erwähnt sind sie nicht ansteckend - aber wenn keine Ansteckung, was löst die schmerzenden weißen Bläschen dann aus? Eindeutige Antworten hat die Forschung darauf noch nicht gefunden.
 
Klar ist, dass Stress und eine Schwächung des Immunsystems (durch den Stress oder auch eine andere Erkrankung) den Schleimhautdefekt begünstigt - und damit auch die Antwort des Körpers mit den weißlichen Flecken.
 
Ob und (wenn ja) wie hormonelle Ursachen eine Rolle spielen - weil Frauen statistisch häufiger betroffen sind als Männer - ist ebenfalls unklar, denn geschlechtsspezifische Hormone müssen für diese Verteilung des Auftretens nicht kausal, also ursächlich sein.

Starkes Immunsystem

RSS-Feed
  • Frau putzt sich die Zähne (Quelle: colourbox)
    colourbox

    Interview l Entzündungsgefahr aus dem Mund 

    Gesunder Mund - gesunder Köper

    Zahnhygiene kann die Gesundheit des Körpers maßgeblich beeinflussen. Eine schwere Zahnfleischentzündung, Parodontitis, soll sogar zur Erkrankung des Herzens und der Blutgefäße führen. Über den Zusammenhang zwischen einem gesunden Mund und einem gesunden Körper sprach die rbb Praxis mit Prof. Dr. Henrik Dommisch, Leiter der Abteilung für Parodontologie und Synoptische Zahnmedizin, Charité.

  • Teller mit Lachs, Bohnen, Wakame und Salat (Bild: unsplash/Louis Hansel)
    unsplash/Louis Hansel

    Interview l Essen & Fasten gegen chronische Krankheiten 

    Entzündungen lindern durch Ernährung

    Ernährung und Gesundheit hängen eng zusammen - nicht nur bei Übergewicht, der Zuckerkrankheit oder Bluthochdruck. Eine Ernährung mit viel Gemüse und wenig tierischen Fetten lindert auch chronische Entzündungen. Und: Wer eine Zeit lang mal gar nicht isst, dem kann es gelingen, entzündliche Erkrankungen wie Rheuma zumindest für eine Weile ganz zu stoppen.

  • Frau reckt vor untergehender Sonne Arme in die Luft (Bild: imago images/Panthermedia)
    imago images/Panthermedia

    Was die Seele stark macht 

    Resilienz stärken: Gesund bleiben trotz Stress

    Stress, Zeitdruck, Schicksalsschläge - Belastungen im Alltag sind vielfältig und gehören zum Leben. Woran manche lange knabbern, meistern andere unbeschadet. Die Wissenschaft nennt das: Resilienz. Die Fähigkeit und seelische Kraft, mit Krisen und stressigen Zeiten umzugehen - und das kann man lernen. Die rbb-Praxis hat Tipps zusammengestellt, mit denen Sie gelassen durch den Alltag kommen.

  • Frau mit Erkältung liegt im Bett, umgeben von Erkältungsmitteln (Bild: imago/Shotshop)
    imago/Shotshop

    Unausgeheilte Erkältungen 

    Gefährliche Ungeduld: Der verschleppte Infekt

    Gerade in kühlen Monaten sind Husten, Schnupfen und Abgeschlagenheit häufig. Laien sprechen von Erkältung, Medizinerinnen und Mediziner vom grippalen Infekt. Meist ist er harmlos und nach wenigen Tagen auskuriert, aber wer dem Körper zu wenig Regenerationszeit gönnt, kann den Infekt "verschleppen". In schlimmen Fällen können sogenannte Superinfektionen drohen oder Herz und Hirn befallen werden.

  • Gewürzsortiment auf Holzlöffeln (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Gesunde Kräuter und Gewürze für Magen und Darm

    Wenn es zwickt und zwackt im Magen- und Darmbereich gibt es viele Kräuter, Gewürze und andere Nahrungsmittel, die helfen können. Schon einmal vom "Acht-Winde-Pulver" gehört? Oder wissen Sie welche Wirkung Safran hat? Die rbb Praxis stellt einige hilfreiche Kandidaten vor. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie!

Was sind günstige Bedingungen für Aphthen?

Weitere Ursachen können sein:
 
Verletzungen der Mundschleimhaut - oft tritt das durch Zahnspangen auf, aber auch eine harte Zahnbürste reicht
 
• histaminhaltige Lebenssmittel, wie z.B. Tomaten, Sauerkraut, Spinat, Walnüsse, Haselnüsse, Schokolade, aber auch gereifte Käsesorten, Hülsenfrüchte, Fisch aus Konserven, Wurst oder haltbar gemachtes Fleisch
 
• Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)
 
• scharf gewürzte Speisen
 
• Alkohol
 
• Mangelversorgung mit Vitamin B12, Zink, Eisen oder Folsäure
 
hormonelle Veränderungen
 
• Natriumlaurylsulfat (SLS) in Zahnpasta
 
• Veranlagung in der Familie (laut einer Studie von 2012 bis zu 40 Prozent)
 
• Systemische, also den ganzen Körper betreffende, Autoimmunerkrankungen wie Morbus Behçet (hier können in selteneren Fällen Aphthen z.B. auch die Genitalschleimhaut befallen), Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn
 
• Zugrunde liegende Krebserkrankung
 
• Zugrunde liegende Immunschwächung durch Viren, wie HIV
 
Übrigens: Auch wenn das Gerücht sich hartnäckig hält - mangelnde Hygiene zählt nicht zu den Ursachen für Aphthen.

Aphthen als "Warnsignal" für Krankheiten

Gerade weil das Auftreten von Aphthen in einigen Fällen eine "Begleiterscheinung" für andere Krankheiten, wie z.B. Krebs sein kann, sollten Betroffene medizinischen Rat suchen, wenn:
 
• Aphthen gar nicht von selbst abheilen oder sehr lange brauchen
 
• starke Schmerzen verursachen
 
• häufig wiederkehren
 
• einhergehen mit tiefen Wunden in der Schleimhaut
 
• Begleiterscheinungen wie Entzündungen oder Fieber auftreten
 
• Unklar ist, ob es um Herpes oder Aphthen geht

Therapien: Was hilft?

Auch weil die Kenntnis über die genauen Ursachen von Aphthen fehlt, behandelt die Therapie im Grunde die Symptome. Das heißt: Salben, Sprays, Gels, Spülungen oder Lutschtabletten lindern vor allem die Schmerzen.
 
Darin stecken meist lokale Betäubungsmittel wie Lidocain (am häufigsten verwendet), Polidocanol oder Benzocain. Auch pflanzliche Präparate kann man dafür nutzen, z.B. durch das Auftragen von Tinkturen aus Myrrhe, Rhabarberwurzel oder Nelke. Auch Salicylsäure, Wasserstoffperoxid-Lösung mit Zinksulfat oder Silbernitrat-Lösung konnten in Studien den Schmerz lindern, führten aber im Vergleich zu oben genannten Beispielen nicht zu einer schnelleren Heilung. Aber auch Kamillen- und/oder Salbeitee kann Linderung verschaffen.
 
In schweren Fällen mit großen Aphthen kann eine Laserbehandlung beim Zahnarzt nötig sein, der das Gewebe dann abträgt. In Frage kommen CO2-Laser oder Nd:YAG-Laser. Die Kosten (40-80 Euro) trägt allerdings die gesetzliche Kasse in aller Regel nicht.
 
Um eine (bakterielle) Infektion auf dem betroffenen Gewebe - also zusätzlich zur Aphthe - zu vermeiden, werden oft alkoholfreie antiseptische Mundspülungen eingesetzt.
 
Sind Patientinnen und Patienten häufig von starkem Aphthenauftreten geplagt, kann sich der behandelnde Arzt auch für eine Behandlung mit antibiotischer Spülung entscheiden.
 
Helfen andere Mittel wenig oder gar nicht, kommen auch Kortikosteroide zu Einsatz, die die Entzündungsprozesse hemmen (auch weil sie das Immunsystem hemmen können).

Aphthen bitte nicht füttern!

Wenig Studien gibt es laut einer Metaanalyse von 2014 noch immer zur Frage des Einflusses der Nahrung speziell im Kampf gegen Aphthen.
Dass die Intensität der Schmerzen durch Verzicht beispielsweise auf Zitrusfrüchte, harte oder histaminhaltige Lebensmittel gelindert werden kann, ist dagegen wenig umstritten.
 
Entzündungshemmende Lebensmittel können außerdem dazu beitragen, dass sich zu den Aphthen keine anderen Infektionen gesellen und sind darum sehr hilfreich.
 
Vor allem gilt aber: Gerade weil Ursachen noch erforscht werden, sind die Betroffenen selbst gefragt aufmerksam zu sein. Der Selbstcheck hilft: Wann - nach welchen Mahlzeiten, zu welchen Uhrzeiten und in welchen Situationen - treten die Aphthen besonders wieder auf? Ein Ernährungstagebuch kann da genauso helfen, wie gezielter kurzer Verzicht auf bestimmte Lebensmittel oder Gewürze, um den Effekt zu erproben.

Beitrag von Lucia Hennerici

Weitere Beiträge

French Toasts mit Honig, Früchten und Tee (Quelle: imago/ Panthermedia)
imago/ Panthermedia

Forschung: Wie die Essenszeit den Stoffwechsel beeinflusst - Wer frühstückt, is(s)t gesünder

Morgens essen wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettler. Dieses alte Sprichwort hat möglicherweise einen wissenschaftlichen Hintergrund, der mit dem Fettstoffwechsel und der Insulinempfindlichkeit zusammenhängt. Die rbb-Praxis klärt auf, wann in Zeiten von Homeoffice, das Essen richtig ansetzt und wann der Fettstoffwechsel auf Touren ist.