Salz für die Haut: Frau liegt in milchigem Wasser (Bild: unsplash)
Bild: unsplash

Hautpflege: Reinigen, heilen, verschönern - So hilft Salz unserer Haut

Einst wurde es "weißes Gold" genannt: Salz. Und nicht nur als Gewürz, sondern auch bei der äußeren Anwendung auf unserer Haut kann Salz gesunde Wirkung entfalten - ob als Peeling, Dampfbad oder Lösung. Wie Salz der Haut hilft - und was man dazu wissen muss - verraten wir hier.

Trocknet Salz die Haut aus?

Wer gern am Strand Urlaub macht kennt es: Nach einem Tag mit Baden im Meer und unter der Sonne braucht die Haut dringend Feuchtigkeit. Aber liegt das am Salz im Meerwasser? Grundsätzlich zieht Salz Feuchtigkeit an und bindet sie - das kann zum Eindruck trockener Haut führen. Doch gerade bei fettiger Haut wirkt Salz reinigend - auch Schmutzpartikel, die mit dem Fett auf der Haut liegen, werden gelöst und viele Keime zerstört.
 
Doch Salz dringt tiefer in die obere Hautschicht ein, als z.B. Badewasser und mineralisiert - liefert der Haut also wichtigen Nährstoffnachschub. Wer das Salzwasser nach dem Baden abduscht, trocknet seine Haut also nicht grundsätzlich aus, sondern unterstützt sogar den Aufbau der natürlichen Schutzbarriere.
Trotzdem sollte man es mit Salzwirkung auf der Haut nicht übertreiben, sondern der Haut immer wieder Zeit zur Erholung gönnen. Bei trockener Haut kann eine pflegende Lotion (ohne Paraffine) unterstützen - pH-neutrale und nachfettende Reinigungs- und Pflegeprodukte helfen.

Mehr zum Thema Hautpflege

RSS-Feed
  • Haut an einem Fingergelenk (Bild: unsplash/Nsey Benajah)
    unsplash/Nsey Benajah

    Aufbau, Alterungsprozesse & Erneuerung 

    Die Haut - Multitalent mit Emotionen

    Unsere Haut umgibt uns wie eine große Schutzhülle. Gleichzeitig ist sie Hormonfabrik, Wettermantel, Gefühlsdetektor. Ihre größten Feinde: Die Zeit und die Sonne.

  • Angehobener nackter Fuß zeigt Fußsohle (Bild: imago images/agefotostock/staras)
    imago images/agefotostock/staras

    Was schmerzhafter Bodenkontakt verrät 

    Hornhaut: Alarmsignale von der Fußsohle

    Hornhaut unter den Füßen ist nicht gerade ein beliebtes Thema. Doch die Hautverdickung unter den Fußsohlen ist wichtiger Schutz für unsere Füße. Und: Sie kann z.B. durch Schmerz oder Druck Alarmsignale für Fußfehlstellungen oder bestimmte Erkrankungen senden.

  • Weiße Pigmentflecken an einer Hand (Bild: imago images/Shotshop)
    imago images/Shotshop

    Hintergrund: Hauterkrankung 

    Vitiligo - weiße Flecken auf der Haut

    Die Vitiligo oder "Weißfleckenkrankheit" ist eine harmlose, nicht ansteckende Hauterkrankung. Sie kann aber Betroffene stark belasten, da die Flecken sehr auffällig sein können. Die Therapie ist schwierig und nicht immer erfolgreich. Trotzdem ist eine Beratung beim Hautarzt sinnvoll und je früher eine Behandlung versucht wird, desto besser die Erfolgsaussichten.

  • Behandschuhte Hand hält Ellenbogen mit Schuppenflechte (Bild: imago/agefotostock)
    imago/agefotostock

    Immer wieder juckende Entzündungen durch Psoriasis 

    Schuppenflechte - mehr als eine Hautkrankheit

    Die Haut schuppt, ist rot: Psoriasis ist die häufigste chronische Entzündungskrankheit Deutschlands. Infos zu Auslösern & neuen Therapien gibt's hier.

  • Frau am Meer cremt sich ein (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Risiko UV-Strahlung 

    Ist Sonne gesund oder schädlich?

    Sonne hat eine gute Wirkung auf Psyche und Vitamin-D Haushalt. Auf Hautalterung, wirkt sich UV-Strahlung aber negativ aus und befeuert Hautkrebs. Was tun?

  • Frau liegt neben dem Sonnenschirm und sonnt sich am Strand (Quelle: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    Erkennen und Behandeln 

    Schwarzer Hautkrebs: Ursachen, Erkennung & Behandlung

    Erfahren Sie, was die Ursachen für schwarzen Hautkrebs (Malignes Melanom) sind, wie Sie diesen erkennen und wie schwarzer Hautkrebs behandelt wird.

  • Augen einer frau mit Mütze gucken über Schnee in Hand (Bild: unsplash/Hans Isaacson)
    unsplash/Hans Isaacson

    Pflegetipps Bild für Bild 

    Hilfe für trockene, rissige Winterhaut

    Jeden Winter dasselbe Problem: Die Haut ist trocken, rissig, juckt und kann sogar bluten. Betroffen sind vor allem Hände, Gesicht und Lippen und die Lieblingslotion hilft auch nicht mehr. Was die Haut bei Kälte besonders schützt und den Winterspaß erhält, verraten wir hier Bild für Bild.

  • Frau starrt in die Kamera (Quelle: imago / Westend61)
    imago / Westend61

    Wenn Hautkrankheiten sozial isolieren 

    'Man wird wie eine Aussätzige angestarrt'

    Umarmen ist was Schönes und es ist gesund – darauf setzt der internationale Tag der Umarmung seinen Fokus. Doch für Menschen mit Hautkrankheiten ist Körperkontakt eine echte Überwindung. Auf eine Schuppenflechte reagieren Mitmenschen oft mit Scheu oder Ekel. Sarah ist 22 Jahre alt und hat seit elf Jahren Schuppenflechte. Mit der rbb-Praxis hat sie über ihre Erfahrungen mit der Hautkrankheit gesprochen.

  • Hände mit Neurodermitissymptomen recken sich gen Himmel (Bild: imago images/imagebroker)
    imago images/imagebroker

    Neurodermitis & Ernährung 

    Atopische Dermatitis: Essen als Gamechanger

    Was der Darm mag, tut der Haut gut. Daher kann es sich gerade für Menschen mit atopischer Dermatitis lohnen, an ein paar Stellschrauben ihrer Ernährung zu drehen. rbb Praxis erklärt, wie Darm, Immunsystem und Haut zusammenspielen und wie eine anti-entzündliche "Haut-Cuisine" gelingt.

  • Genähte Narbe am Bein (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    3 wichtige Tipps 

    Narbenpflege nach einer Operation

    Damit Narben nach einer Operation gut verheilen, müssen sie gepflegt werden. Aber wie? Lesen Sie die wichtigsten drei Tipps für die richtige Narbenpflege:

  • Frau betrachtet sich unglücklich im Spiegel (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Hautkrankheit der roten Flecken 

    Rosazea erkennen und behandeln

    Auch wenn der Name hübsch klingt – die Hautkrankheit Rosazea möchte niemand haben. Im Volksmund wird die sogenannte Rosazea auch "Rosenblütchen" genannt. Die chronisch verlaufende Gefäßerkrankung entwickelt sich zwischen 30 und 50 Jahren, meist sind hellhäutige Frauen betroffen. Bei ihnen sind die kleinsten Hautgefäße krankhaft erweitert.

  • Frau hält zu Rechteck geformte Hände vor Gesicht (Bild: imago images/Westend61)
    imago images/Westend61

    Interview l Dr. Yael Adler 

    Über den Mund die Haut verschönern

    "Im Alter produziert der Körper weniger Hormone, die Talgdrüsenaktiviät geht zurück und die Hautdurchfeuchtung lässt nach. Ausreichend Trinken hilft. Anti-Aging Cremes dagegen bringen so gut wie gar nichts. Das Einzige, was man im Labor nachgewiesen hat ist, dass die Vitamine A, C und E und kurzkettige Eiweiße, Polypeptide, einen gewissen Anti-Aging-Effekt haben", sagt Hautärztin Dr. Yael Adler.

Mit Salz das Hautbild verbessern

Salzwasser dringt in der Regel etwas tiefer in die oberste Hautschicht ein, als das gängige Badewasser und ist an sich ja schon eine mineralische Lösung (Hauptbestandteil ist Natriumchlorid). Es kann durch diese Eigenschaften die Mineralstoffversorgung in der obersten Hautschicht verbessern. Je nach Salzart bringt es z. B. verschiedene Mengen Magnesium, Kalzium, Jod und Kalium mit und die können Zellerneuerungsprozesse unterstützen.
 
Aber: Als Lifestyleprodukte werden auch immer wieder Sprays beworben, die Mineralien über die Haut in den Stoffwechsel schleusen sollen, ohne dass dabei z.B. der Darm zu sehr beansprucht oder gereizt wird. Genannt wird das "transdermale Applikation" oder transdermale Aufnahme - das funktioniert so nicht, denn die auf die Haut gesprühten Stoffe erreichen nie in nennenswerter Größe die Blutbahn.
 
Heißt: Auch wenn z.B. Sprays zur transdermalen Magnesiumaufnahme stark beworben werden ändert das nichts an der biologischen und physikalischen Unmöglichkeit für wasserlösliche Stoffe, die lipophile Hautbarriereschicht zu überwinden. Gerade Magnesium hat es da besonders schwer, wegen einer großen Zahl an Wassermolekülen, die um das Ion eine sogenannte Hydrathülle bilden.
 
Also: Mann kann das Hautbild mit Salzen, Salzpeelings oder -lösungen verbessern, die Haut mit Salz reinigen, desinfizieren und beruhigen und den obersten Hautschichten einen kleinen Mineralienschub mitgeben - insofern lässt sich diese obere Hautpartie "füttern". Über die Haut den ganzen Körper füttern funktioniert aber nicht - auch wenn man umgekehrt durchaus mit guter Ernährung die Haut "füttern" kann.

Kann Salz von der Haut ins Blut gelangen?

Unsere Haut ist in Schichten aufgebaut: Grob gesagt liegen von unten nach oben die Unterhaut, die Lederhaut und die Oberhaut übereinander. In der Leder- und Unterhaut liegen auch Blutgefäße. Aber: Mineralsalze sind nicht fettlöslich. Deshalb bleiben sie im Bereich der Oberhaut und gelangen in der Regel nicht in die Lederhaut. Es gibt also keine transdermale Aufnahme.
 
An z.B. Haarfollikeln oder Talgdrüsen gäbe es zwar grundsätzlich eine Möglichkeit zum tieferen Vordringen, aber diese "Einfallstore" sind extrem klein, weil sie prozentual einen sehr kleinen Teil an der Oberfläche der Haut ausmachen (0,1 bis 1 Prozent).
Dass Salz also in großer Menge, z.B. als Meerwasser, über die Haut ins Blut gelangt, ist nicht der Fall. Salz kann diese "Hautbarriere" nicht bis ins Blut überwinden.

Wie funktioniert Salzpeeling?

Beim Salzpeeling wird grundsätzlich erst einmal ein grobes Salz - besonders beliebt sind Meersalze - mit einer Flüssigkeit zu einer Paste vermischt. Die Flüssigkeit kann Wasser sein, mehrere hautpflegende Aspekte kann man aber gleichzeitig nutzen, wenn man das Salz mit Ölen oder z.B. auch Honig mischt: Die Öle pflegen die Haut und beim Honig ergänzt dessen antibakterielle Wirkung den antientzündlichen Effekt des Salzes.
 
Je nach Vorliebe bestimmt man durch das Verhältnis von Flüssigkeit und Salz (und die Grobkörnigkeit des Salzes) die Konsistenz der Paste - je zäher die ist, desto größer ist der grobe Peelingeffekt, bei dem alte Hautschuppen abgetragen werden. Massiert man die Paste auf der Haut, regt die Bewegung und Reizung der Oberfläche auch die Durchblutung an, was die später folgenden Regenerierungsprozesse der Haut befördern kann.
 
Wichtig: Peeling sollte nicht zu häufig angewendet werden, denn einerseits braucht die Hautbarriere Zeit, um sich wieder zu schließen und auch die Zellen der obersten Hautschicht brauchen Zeit, um sich überhaupt zu erneuern - letzteres dauert normalerweise zwischen 28 und 30 Tagen.
Menschen mit Schuppenflechte (Psoriasis) erleben diesen Effekt sozusagen im Zeitraffer - sie sollten mit ihrem Dermatologen absprechen, wie viel Peeling hilfreich sein kann, wenn sie es als angenehm empfinden.
 
Und: Vorsicht bei Wunden, entzündeten Stellen oder empfindlicher Haut! Das Peeling kann auch Wundränder wieder aufreißen und die Haut reizen, darüber hinaus brennt Salz in und an Wunden oder wunden Stellen - gerade wenn es um ein grobes Peeling geht, sollten Sie vorsichtig vorgehen und im Zweifel ärztlichen Rat suchen vor der Anwendung.

Wie hilft Salz bei Hauterkrankungen?

Bei vielen Erkrankungen der Haut kann Salz - z.B. in Form einer Salzlösung - helfen. Vor allem seine antibakterielle, entzündungshemmende und lindernde Wirkung ist dabei gefragt - Bakterien auf der Hautoberfläche werden so reduziert.
 
Bei einigen Formen von z.B. Neurodermitis, Psoriasis (Schuppenflechte), Akne oder Rosazea können Peelings oder Sole-Behandlungen (Salzlösungen) helfen die Haut zu reinigen, remineralisieren und/oder von überschüssigen Fetten und Hautschuppen zu befreien.
 
Bei der sogenannten Sole-Photo-Therapie wird sogar ein bisschen der "Badetag am Meer"-Effekt genutzt: Nach einem Solebad - und mit der salzigen Flüssigkeit noch auf der Haut - werden Patientinnen und Patienten mit UV-Licht bestrahlt. Je nach Schweregrad der Hauterkrankung wird die Sole-Photo-Therapie auch von den Krankenkassen bezahlt und dauert dann insgesamt ein paar Wochen mit mehreren Wiederholungen.
 
Übrigens: Die Bakterienreduktion auf der Oberfläche klappt auch bei nach außen nicht gleich auffallenden Hautteilen - zum Beispiel im Mund! Mit Salzwasser gurgeln kann auch hier Keime reduzieren und Entzündungen lindern oder vermeiden.

Komplizierte Beziehung: Salz & Neurodermitis

Salz auf der Haut kann in bestimmten Formen auch bei dieser chronisch wiederkehrenden Hauterkrankung helfen. Von Neurodermitis in verschiedenen Ausprägungen sind etwa fünf Prozent aller Erwachsenen und zwölf Prozent aller Schulkinder in Deutschland betroffen.
 
Als "Sole" - also in Wasser gelöst - wird Kochsalz auch z.B. zur Linderung des Juckreizes eingesetzt. Außerdem dringt Sole etwas tiefer in die obere Hautschicht ein, als gewöhnliches Badewasser und kann beim Abschuppungsprozess helfen. Und es gilt auch hier: die entzündungshemmenden Eigenschaften von Salz helfen auch hier der Haut dabei, sich sozusagen etwas entspannen zu können.
 
Bei dieser medizinischen Nutzung kommen meist 1,5 - 6-prozentige Solebäder zum Einsatz und als besonders hilfreich gelten Salze aus natürlichen Solequellen oder Meersalze, z.B. aus dem Toten Meer. In der Regel beginnen Betroffene dann - nach Absprache mit Arzt oder Ärztin - mit kurzen Bädern von wenigen Minuten, die im Verlauf der Wiederholungen gesteigert werden. Wichtig ist es laut Experten dann, dass der Haut eine Erholungszeit gegönnt und anschließend mit klarem Wasser abgespült und die Haut nachgefettet wird.

Allerdings konnte z.B. eine Studie zum Thema "Neurodermitis und Salz" des Instituts für Virologie der Technischen Universität München zeigen, dass die Beziehung von Salz und Neurodermitis durchaus eine zwiespältige sein kann: So stellten die Forscher erhöhte Natriumwerte in betroffenen Hautpartien fest.
Das war besonders darum interessant, weil das Forschungsteam auch zeigen konnte, dass Natriumchlorid (NaCL, also Kochsalz) menschliche T-Zellen zur Ausschüttung bestimmter Botenstoffe animiert (IL-4 und IL-13 genannt). Kurz zusammengefasst spornt das bestimmte Immunzellen auch zu stärkeren allergischen Reaktionen an - also solchen, bei denen es zu einer Überreaktion des Abwehrsystems auf den eigenen Körper kommt.
 
Wie genau die Salzmengen in die Neurodermitis geplagten Hautteile kommen, sei noch nicht geklärt, so das Forschungsteam in einer Presseerklärung. Allerdings steht über die Nahrung aufgenommenes Salz in Verdacht.
 
Eine besondere Beziehung zwischen Neurodermitis und Salz war schon länger in anderer Hinsicht bekannt: So konnte in Studien beobachtet werden, dass Staphylococcus aureus-Bakterien sich oft in größerer Menge auf der betroffenen Haut ansiedeln - im Gegensatz zu vielen anderen Bakterien lieben diese Keime ein salzreiches Milieu.

Beitrag von Lucia Hennerici

Zum Weiterlesen

Frau massiert sich Schläfen (Bild: imago images/PhootoAlto)
imago stock&people

Entspannende Berührung - Sich verwöhnen: Die ayurvedische Selbstmassage

Sanfte Berührungen von geschulten Händen spüren, sich mit allen Sinnen einer Massage hingeben - das geht im Moment pandemiebedingt nicht. Aber auf die wohltuende Wirkung von warmen Ölen auf der Haut muss man trotzdem nicht verzichten. Mit einer Ayurvedischen Selbstmassage kann man sich jederzeit zu Hause etwas Gutes tun.

Viele Haare in der Bürste (Quelle: imago/Panthermedia)
imago/Panthermedia

Interview | Hilfe Haarausfall! - Was hilft gegen dünnes Haar?

Volles, glänzendes Haar - Nahrungsergänzungsmittel bringen es angeblich (zurück). Aber was bringen die Mittel wirklich? Was hilft bei anlagebedingtem, was bei Haarausfall in der Menopause? Dermatologin Prof. Dr. Ulrike Blume-Peytavi hat Antworten.

Schmerzgel auf Haut (Bild: imago/Medicimage)
imago/Medicimage

Interview l Hilfe durch die Haut - Was bringen Gels gegen Schmerz?

Wer umknickt, sich etwas gezerrt hat oder ein Ziehen im Rücken bemerkt, greift oft zu Schmerzgels oder -salben. Etwa 375 Millionen Euro geben die Deutschen für Schmerzgels jährlich aus. Doch das Motto: Einfach was auf die Haut schmieren und der Schmerz verschwindet? Wir haben den Orthopäden und Sportmediziner Dr. Alexander Beier befragt und der erklärt, wann und warum Gels und Salben an ihre Grenzen stoßen.