Magenspiegelung: 3D-Grafik eines menschlichen Magens (Bild: imago/Science Photo Library)
Bild: imago/Science Photo Library

Infos zur Behandlung - Gastroskopie: Wie geht eine Magenspiegelung vor sich?

Magenspiegelung kann Ursachen & Symptome bei Bauchschmerzen klären. Die Gastroskopie ist kaum schmerzhaft. Patienten müssen nüchtern sein.

Symptome: Wann & warum sollte man eine Magenspiegelung machen lassen?

Es gibt bestimmte Alarmzeichen, wie Schluckbeschwerden, Bluterbrechen, Blutarmut, unklare Gewichtsabnahme sowie anhaltende Übelkeit und Erbrechen, die am besten mit einer Magenspiegelung abgeklärt werden können.
Darüber hinaus kann eine Magenspiegelung auch dann sinnvoll sein, wenn Patient:innen über ständiges Sodbrennen, chronischen Husten, Oberbauchschmerzen, Durchfälle oder vermehrte Blähungen klagen. Auch eine Infektion mit dem Bakterium Heliobacter pylori und das Vorliegen einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) können mit einer Gastroskopie festgestellt werden.

In Deutschland würden allerdings viel zu häufig Magenspiegelungen durchgeführt, sagt Dr. Jochen Maul, Gastroenterologe aus Berlin-Schöneberg: "Wir gehen davon aus, dass nur rund 20 Prozent aller Magenspiegelungen überhaupt sinnvoll und nützlich sind", sagt der Experte, der seit 15 Jahren Gastroskopien durchführt.
 
Vor allem bei jüngeren Patienten, bei denen das Risiko für eine bösartige Erkrankung gering sei, würden bei unklaren Oberbauchbeschwerden zu häufig Magenspiegelungen durchgeführt.
"Der Hausarzt sollte vorab gründlich prüfen, ob eine Magenspiegelung tatsächlich notwendig ist und häufig gibt es nicht-invasive Alternativen zur Abklärung", sagt Jochen Maul.

Mehr zum kranken Magen

RSS-Feed
  • Mann mit schmerzverzerrtem Gesicht und Händen auf dem Bauch liegt auf Sofa (Bild: imago/Panthermedia)
    imago/Panthermedia

    Symptome, Diagnose, Therapien 

    Gastritis: Kranke Magenschleimhaut, schmerzhafte Folgen

    Brennen in der Magengegend, Übelkeit oder Völlegefühl - wenn der Bauch schmerzt und sich wie aufgebläht anfühlt, kann eine Entzündung der Magenwand dahinterstecken. Die "Gastritis" ist immer auf die obere Schleimhautschicht begrenzt. Daran ist sie zu erkennen, aber eine entzündete Magenwand kann viele Gründe haben. Sie zu (er-) kennen ist wichtig für die Therapie.

  • Bauchschmerzen: Frau mit Bauchschmerzen liegt auf Bett (Bild: imago/Shotshop)
    imago/Shotshop

    Was steckt hinter dem Symptom?  

    Bauchschmerzen: Alle Ursachen & deren Behandlung

    Bauchschmerzen sind ein unspezifisches Symptom. Wir haben für Sie mögliche Ursachen sowie Behandlungsansätze recherchiert & aufbereitet.

  • Kind hält sich schmerzenden Bauch (Bild: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    Interview l Kindergastroenterologische Sprechstunde in Berlin  

    Wohin wenn's schmerzt? Hilfe für Kinder mit unklaren Bauchschmerzen

    Wenn’s im Bauch krampft oder grummelt, kann vieles dahinter stecken: Magen-Darmprobleme, Infektionen, Unverträglichkeiten … Umso aufwühlender, wenn ungeklärte Bauchschmerzen das Kind treffen. Wie "ermittelt" man die Ursache und hilft? Antworten von Dr. Markus Schmitt, Oberarzt der neu aufgelegten ambulant/stationären Kindergastroenterologie am Helios Klinikum Emil von Behring in Berlin-Zehlendorf.

  • Magenschmerzen: Mann hält sich schmerzverzerrt den Bauch (Bild: imago/imagebroker)
    imago/imagebroker
    16 min

    Magenschmerzen - steckt eine Infektion dahinter?

    Lange galt Stress als Auslöser von Magenschleimhautentzündung & Geschwüren. Tatsächlich ist der Keim Helicobacter pylori Auslöser. Wir sind live bei einer Magenspiegelung.

  • Gewürzsortiment auf Holzlöffeln (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Gesunde Kräuter und Gewürze für Magen und Darm

    Wenn es zwickt und zwackt im Magen- und Darmbereich gibt es viele Kräuter, Gewürze und andere Nahrungsmittel, die helfen können. Schon einmal vom "Acht-Winde-Pulver" gehört? Oder wissen Sie welche Wirkung Safran hat? Die rbb Praxis stellt einige hilfreiche Kandidaten vor. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie!

  • Tipp gegen Sodbrennen: Bestimmtes Essen wie Rotwein, Schokolade, Kaffee und Säfte vermeiden: Quelle: (imago/Westend61/imagebroker)
    imago

    10 Tipps 

    Was hilft gegen Sodbrennen?

    Sodbrennen entsteht, wenn Magensäure aus dem Magen in die Speiseröhre aufsteigt. Die Speiseröhre ist über einen Durchlass im Zwerchfell mit dem Magen verbunden. Normalerweise verhindert ein Muskel, dass Magensäure in die "falsche" Richtung befördert wird. Ist dieser Schließmuskel geschwächt, kommt es zu dem ungewollten Rückfluss. Doch es gibt Hilfe.

  • Frau hält sich den Bauch (Quelle: colourbox.de)
    colourbox.de

    Interview | Wie gefährlich ist das Norovirus? 

    Hochsaison für Noroviren

    Während der Sommer vor allem Salmonellen-Saison ist, tritt der Norovirus überwiegend in den Wintermonaten auf: Hochsaison ist von November bis April. Wie schützt man sich vor dem Erreger? Und was tun, wenn es einen doch erwischt hat?

  • Frau mit Glas Milch in der Hand greift sich an schmerzenden Bauch (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten 

    Dieses Grummeln im Bauch

    Vorbei die Zeit, als man Freunde einfach nur zum Essen eingeladen hat. Inzwischen gleicht die Abstimmung darüber wer was isst und essen darf einer ausgeklügelten Choreografie. Ist das alles nur Hype oder stecken hinter bestimmten Beschwerden tatsächlich Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten? rbb Praxis hat über die zwei häufigsten Intoleranzen mit dem Gastroenterologen Dr. Thomas Gotter aus Königs Wusterhausen gesprochen.

  • Frau mit Donut in der einen Hand und Maßband in der anderen (Quelle: imago/Satura)
    imago/Satura

    Gesund Gewicht reduzieren 

    Abnehmen – aber wie?

    Spätestens wenn die Badesaison beginnt, geht es los: Das Thema Abnehmen. Doch welche Diät bringt wirklich etwas? Und: Wie beginnt man überhaupt mit dem Abnehmen? Die rbb-Praxis klärt auf.

  • Arzt hält die Hand einer Patientin. Medikamente liegen daneben auf dem Tisch (Quelle: imago images / PhotoAlto)
    imago images / PhotoAlto

    Interview l Protonenpumpeninhibitoren (PPI)  

    Magenschutz: Säureblocker mit Risiko?

    Millionen Menschen nehmen regelmäßig Magensäureblocker, um schmerzhaftes Sodbrennen zu vermeiden oder auch um wichtige, aber dem Magen sonst schädliche andere Medikamente überhaupt einnehmen zu können. Das Mittel der Wahl sind seit einigen Jahren die sogenannten Protonenpumpenhemmer (PPI). Aber Studien zu langfristigen Nebenwirkungen verunsichern Patienten. Die jüngste stammt aus Österreich.

  • Tablette wird in Glas mit Wasser gelassen (Quelle: Colourbox)
    colourbox

    Interview | Magensäureblocker 

    Gefahr durch Säureblocker?

    Sodbrennen, auch Reflux genannt, plagt jeden dritten bis vierten Deutschen. Viele Betroffene greifen dann zu so genannten Säureblockern, die die Produktion der Magensäure hemmen. 2015 wurden laut Arzneimittel-Report 3,7 Milliarden Tagesdosen dieser Medikamente verordnet, eine Verdreifachung innerhalb von zehn Jahren. In letzter Zeit mehren sich Warnungen vor Nebenwirkungen wie Osteoporose, Darmbeschwerden, Nierenproblemen und Demenz.

  • Frau hält sich eine Wärmflasche an die Flanke (Quelle: imago/Niehoff)
    imago/Niehoff

    Das hilft bei einer Nierenbeckenentzündung  

    Ziehende und heftige Schmerzen in der Flanke

    Eine Nierenbeckenentzündung ist ein Notfall, der umgehend behandelt werden muss. Sonst drohen bleibende Nierenschäden. Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer. Doch auch bei Männern gibt es akute und chronische Infekte der Nierengegend. Die Nierenbeckenentzündung ist ein klassischer Fall für Antibiotika.

  • Themenbild rbb Praxis: Magen und Darm, Foto: colourbox
    www.colourbox.de

    Magen | Darm | Unterleib

Wie läuft eine Magenspiegelung ab?

Bei der eigentlichen Untersuchung liegt der Patient auf der linken Seite.
Ungefähr die Hälfte aller Patientinnen und Patienten würden auf eine Sedierung (Dämmerschlaf) verzichten, berichtet Gastroenterologe Dr. Maul. Dann wird lediglich ein betäubendes Spray in Mund und Rachen gesprüht, um das Einführen des Gastroskopes - eines Kunststoffschlauchs von der Dicke eines kleinen Fingers - zu erleichtern.
 
Zwischen die Zähne bekommt der Patient einen Kunststoffring gelegt, um die eigenen Zähne, aber auch das Endoskop zu schützen. Über den Rachen wird dann der Schlauch in die Speiseröhre, den Magen und den oberen Bereich des Dünndarms (Zwölffingerdarm) eingeführt.
 
An der Spitze des Endoskops, befindet sich eine kleine Kamera mit einem dahinter liegenden Computerchip. So können die Bilder aus dem Inneren auf einem Bildschirm sichtbar gemacht werden. Auf diese Weise kann der Facharzt, der Gastroenterologe, die Schleimhaut dieser Strukturen beurteilen und zum Beispiel Entzündungen, Magengeschwüre oder bösartige Veränderungen der Schleimhaut feststellen.
 
Das heißt: Eine Gastroskopie kann auch dazu dienen, einen Magen-, Speiseröhren- oder Zwölffingerdarmkrebs zu diagnostizieren.

Wie lange dauert eine Magenspiegelung?

Die Untersuchung wird fast immer ambulant durchgeführt, dauert nur wenige Minuten und ist so gut wie schmerzfrei. Tatsächlich ist die eigentliche Untersuchung meist nach rund fünf bis zehn Minuten abgeschlossen.
 
Wie lange der Prozess insgesamt dauert, ist auch ein bisschen von der Art der Betäubung abhängig: Oft würde lediglich ein betäubendes Spray in Mund und Rachen gesprüht, um das Einführen des Gastroskopes - eines Kunststoffschlauchs von der Dicke eines kleinen Fingers - zu erleichtern, so Experte Dr. Maul.

Sedierung: Wie wird man bei Magenspiegelung betäubt?

Wer von der ganzen Sache lieber nichts mitbekommen will, kann sich für eine Sedierung mit Propofol entscheiden. "Das ist ein Medikament, was innerhalb von 20 Sekunden seine Wirkung entfaltet und dessen Wirkung auch sehr schnell wieder nachlässt", sagt Gastroenterologe Dr. Jochen Maul aus Berlin-Schöneberg. Die Patientinnen und Patienten bekommen dann von der Magenspiegelung nichts mit.
 
Allerdings muss man nach einer solchen Sedierung mindestens eine Stunde in der ambulanten Praxis zur Beobachtung bleiben. Das Auto- und Radfahren sowie das Führen von Maschinen ist danach für mindestens 12 Stunden nicht erlaubt.
Auch wichtige Entscheidungen sollte man in diesem Zeitraum nicht treffen. Man sollte sich dann also lieber aus der Praxis abholen lassen oder ein Taxi bestellen.
 
In eher seltenen Fällen wird zur Sedierung auch Midazolam eingesetzt, ein Mittel aus der Gruppe der Benzodiazepine, welches deutlich länger nachwirkt.

Vorbereitung: Wie verhalte ich mich? Wann essen & trinken?

Damit keine Speisereste den Blick auf die Schleimhaut des Magens verschleiern, dürfen Patientinnen und Patienten sechs Stunden vor der Untersuchung nichts mehr essen und zwei Stunden vorher nichts mehr trinken. Zuletzt sollte man am besten klares Wasser trinken.
 
Zum "nüchtern sein" gehört auch das Rauchen zu unterlassen. Denn: Rauchen stimuliert die Magensäure und erhöht zudem das Risiko der Untersuchung, zum Beispiel durch Erbrechen von Flüssigkeit.
 
Zähneputzen ist wie das Trinken bis zwei Stunden vor der Magenspiegelung erlaubt.
 
Wer blutverdünnende Medikamente einnimmt, sollte zwei Wochen vor der Magenspiegelung mit seinem Hausarzt sprechen, ob und wann die Medikamente abgesetzt werden sollen. Denn, wenn bei einer Gastroskopie Gewebeproben entnommen werden, kann es unter Blutverdünnern zu länger anhaltenden Blutungen kommen.

Proben entnehmen & Behandlung während der Magenspiegelung

Während der Gastroskopie können mit einer kleinen Zange, die ebenfalls über das Endoskop eingeführt wird, kleine Gewebeproben entnommen werden. Das dient zur Abklärung von entzündlichen oder bösartigen Gewebsveränderungen.
 
Darüber hinaus können auch Polypen abgetragen und Fremdkörper entfernt werden. "Die Kollegen im Krankenhaus finden in solchen akuten Notfällen alles Mögliche im Magen - Batterien, Nadeln, Münzen oder Nägel", berichtet Jochen Maul. In der niedergelassenen Praxis komme das eher selten vor.
 
Was ebenfalls während einer Magenspiegelung behandelt werden kann, sind Blutungen. Sie werden entweder durch die Gabe eines Medikaments (Adrenalin) in die Schleimhaut gestoppt - das sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen.
Oder das blutende Gefäß wird mit einem kleinen Metallclip verschlossen.

Wie verhalte ich mich nach einer Magenspiegelung?

Nach der Magenspiegelung können Patientinnen und Patienten ohne Sedierung meist innerhalb der nächsten Stunde nach der Untersuchung wieder essen und trinken.
Voraussetzung ist, dass die Betäubung in Mund und Rachen vollkommen verschwunden ist, sonst besteht die Gefahr, sich zu verschlucken.
 
Patienten mit Sedierung müssen nach der Untersuchung noch mindestens eine Stunde in der Praxis zur Beobachtung bleiben. Erst wenn sie von dem Beruhigungsmedikament nichts mehr spüren und in der Lage sind, die Praxis zu verlassen, dürfen sie auch wieder essen und trinken.

Gesunde Ernährung

RSS-Feed
  • Brokkoli, Sellerie, Kürbis und andere Gemüse vor einer Holzkiste auf Holztisch (Bild: imago images/Westend61)
    imago images/Westend61

    Gemüsemythen auf dem Prüfstand  

    Wie gesund ist Gemüse?

    Welche Mythen über Gemüse sind wahr und welche falsch? Sind rohe Bohnen gefährlich? Wirkt Spargel harntreibend? Und kann Brokkoli vor Krebs schützen?

  • Teller mit Lachs, Bohnen, Wakame und Salat (Bild: unsplash/Louis Hansel)
    unsplash/Louis Hansel

    Interview l Essen & Fasten gegen chronische Krankheiten 

    Entzündungen lindern durch Ernährung

    Ernährung und Gesundheit hängen eng zusammen - nicht nur bei Übergewicht, der Zuckerkrankheit oder Bluthochdruck. Eine Ernährung mit viel Gemüse und wenig tierischen Fetten lindert auch chronische Entzündungen. Und: Wer eine Zeit lang mal gar nicht isst, dem kann es gelingen, entzündliche Erkrankungen wie Rheuma zumindest für eine Weile ganz zu stoppen.

  • Kerne und Samen in Glasschalen auf Tisch (Bild: imago images / Shotshop)
    imago images / Shotshop

    Bildergalerie l Snacks für Hirn & Herz 

    Gesunde Samen & Kerne

    Samen und Kerne waren schon für unsere Urahnen eine wichtige Nahrungsgrundlage. Heute können wir zwischen verschiedensten Sorten wählen. Samen und Kerne gelten als gesund und werden immer beliebter – nicht nur bei Vegetariern und Veganern. Was die Nährstoffbomben können? Eine Orientierungshilfe Bild für Bild.

  • Speckstreifen auf weißem Grund (Bild: imago/agefotostock)
    imago/agefotostock

    Aktiv werden gegen Blutfette 

    Cholesterin: Ab wann wird's gefährlich?

    Für die meisten Mediziner ist klar: Zu viel Cholesterin begünstigt Ablagerungen in den Gefäßen, die Arteriosklerose. Arterien verstopfen, Herzinfarkte und Schlaganfälle können Folge sein. Aber ab wann sollte man wie eingreifen? Wann braucht es Medikamente? Seit Jahren werden Grenzwerte diskutiert - und welche Rolle Risikofaktoren wie Vorerkrankungen bei der Entscheidung spielen.

  • Übergewichtiger Mann quetscht dicken Bauch zwischen die Hände (Quelle: unsplash/towfiqu barbhuiya)
    unsplash/towfiqu barbhuiya

    FAQ | Symptome & Behandlung bei massivem Übergewicht 

    Ab wann hat man Adipositas und was hilft?

    Die Grenze zwischen Übergewicht und Adipositas definiert der BMI. Wer Adipositas behandelt, wie viel Grade es gibt und wie man dauerhaft abnimmt, steht hier:

  • Frau mit Tee und Tellern mit Obst und Gebäck auf einem Bett (Bild: imago images/Addictive Stock)
    imago images/Addictive Stock

    Interview l Gesund durch die Nacht 

    Abendessen: Wie Nahrung Schlaf beeinflusst

    Guter Schlaf hängt auch von der Ernährung ab, denn hat der Körper zu viel mit der Verdauung zu tun, liegt Erholung fern - fatal vor allem für das Gehirn. Welche Lebensmittel abends gut tun und was den Körper belastet, hat rbb-Praxis mit Ernährungsberaterin Edda Schick-Lang besprochen.

Nebenwirkungen: Wie gefährlich ist eine Magenspiegelung?

• Häufige Nebenwirkungen & Nachwirkungen:
 
Durch das Einführen des Kunststoffschlauchs über Mund und Rachen, können nach einer Magenspiegelung Halsschmerzen auftreten. Da über das Endoskop auch Luft in den Magen geleitet wird, um den Magen zu entfalten und besser beurteilen zu können, kann es zu Aufstoßen oder Blähungen kommen.
 
Wurden Gewebeproben entnommen, können an der Entnahmestelle "kleine nadelstichartige Schmerzen" auftreten, sagt Dr. Maul.
 
All diese Nebenwirkungen der Gastroskopie verschwinden in der Regel aber innerhalb weniger Tage.
 
• Seltene Nebenwirkungen:
 
"Sehr selten kann es während der Untersuchung zu Verletzungen der Schleimhaut oder zu verstärkten Blutungen kommen", ergänzt Jochen Maul. Darüber wird in der Einverständniserklärung aber informiert, die vor einer Magenspiegelung immer unterschrieben werden muss.
 
Noch seltener sind Herzrhythmusstörungen, Atemprobleme und eine Lungenentzündung durch Erbrechen während der Magenspiegelung.

Wann ist eine Magenspiegelung angezeigt?

Nicht immer ist eine Magenspiegelung die beste Untersuchungsmethode. Viele Gastroskopien seien nicht wirklich notwendig und eine sorgfältigere Auswahl der Patienten und Patientinnen würde auch das Gesundheitssystem entlasten, gibt Gastroenterologe Dr. Jochen Maul zu bedenken.
 
Bei unklaren Oberbauchschmerzen kann der Hausarzt zunächst - neben einer gründlichen Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) - eine Ultraschalluntersuchung des Bauches durchführen.
 
Eine Infektion mit dem Magenkeim Heliobacter pylori lässt sich auch mit einem Stuhl- oder Atemtest feststellen; letzterer wird derzeit wegen der Gefahr der Übertragung von COVID-19 allerdings nicht durchgeführt.

Überweisung & Notfall: Wie bekommt man eine Magenspiegelung?

Nur in wenigen Notfällen, wie dem Verschlucken von Gegenständen oder dem Erbrechen von Blut, sollten Betroffene sofort in die Notaufnahme eines Krankenhauses gehen, beziehungsweise den Notarzt rufen.
 
Bei allen anderen Beschwerden des Oberbauches oder auch bei anhaltendem Sodbrennen oder Schluckstörungen, sind der Hausarzt oder die Hausärztin erste Ansprechpartner.
Dort wird dann entschieden, ob eine Magenspiegelung notwendig ist und eine Überweisung zum Facharzt oder der Fachärztin für Gastroenterologie ausgestellt.

Was kostet eine Magenspiegelung?

Im Fall einer Überweisung wird die Magenspiegelung komplett von den gesetzlichen Krankenkassen gezahlt, weil die "medizinische Notwendigkeit" gegeben ist.
 
Wer eine Magenspiegelung rein aus Gründen der Vorsorge bzw. Früherkennung wünscht - und keine konkreten Beschwerden hat - muss die Kosten meist selber tragen. Je nach Untersuchungsmethode können Beträge etwa zwischen 200 und 400 Euro zusammen kommen.
 
Man sollte aber bedenken: Auch eine Magenspiegelung kann Nebenwirkungen haben und hat Risiken (siehe oben).
Und Dr. Jochen Maul wendet ein, dass in Deutschland viel zu häufig Magenspiegelungen durchgeführt würden: "Wir gehen davon aus, dass nur rund 20 Prozent aller Magenspiegelungen überhaupt sinnvoll und nützlich sind", sagt der Experte, der seit 15 Jahren Gastroskopien durchführt.

Beitrag von Ursula Stamm

Zum Weiterlesen

Dicker Bauch über Personenwaage (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Gutes Körperfett, schlechtes Körperfett - Hüftgold schlägt Bierbauch

Wo wir letztlich Fett ansammeln - wir können es uns nicht aussuchen. Neben vielen individuellen Faktoren spielen Sexualhormone die entscheidende Rolle bei der Fettverteilung. Warum Männer vor allem am Bauch zunehmen und was das mit dem Herzen zu tun hat? Die rbb Praxis "fettige Erkenntnisse" zusammengertragen.