Narkolepsie: Mann schläft auf Tisch bei Bürobesprechung (Bild: unsplash/Abdulbosit Melikuziev)
Bild: unsplash/Abdulbosit Melikuziev

Ursachen, Symptome, Behandlung - Narkolepsie: Die Krankheit der plötzlichen Schlafattacken

Plötzlich wird Schlafverlangen überwältigend, obwohl man ausgeruht ist: Betroffene dieser Schlafkrankheit fallen die Augen zu, die Beine knicken weg. Was hilft?

Manche Menschen können einfach nichts gegen ihr Schlafverlangen tun - und das, obwohl sie eigentlich ausgeschlafen sind. Ihnen fallen plötzlich die Augen zu und die Beine knicken weg - das kann gefährlich werden.
 
Sie kennen das solche Symptome? Dann haben Sie vielleicht Narkolepsie, auch Schlafkrankheit genannt. Hier fehlen Botenstoffe im Gehirn, die den Schlafrhythmus regulieren.

Wie häufig sind Schlafstörungen?

Schlafstörungen sind ein häufiges Phänomen: Sechs von zehn Menschen hierzulande geben an, darunter zu leiden. Mancher kann nicht einschlafen, anderen fällt es schwer durchzuschlafen. Aktuell gibt es über 80 unterschiedliche Formen - darunter Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen, zu denen auch die Narkolepsie gehört.

Was ist Narkolepsie?

Unter einer Narkolepsie verstehen Mediziner ein extremes Schlafbedürfnis am Tag, das von regelrechten Schlafattacken geprägt ist. Teilweise schlafen Betroffene in unerwarteten Situationen ein: etwa im Gespräch oder beim Essen.
Manche Situationen können durch die Schlafattacken auch gefährlich werden, beispielsweise wenn Narkoleptiker auf dem Rad oder beim Auto fahren plötzlich einschlafen und wegsacken.
Die Attacken kommen auch, wenn die Betroffenen ausgeruht sind und nachts ausreichend geschlafen haben.
 
Zusätzlich zu den Schlafanfällen erschlaffen bei Menschen mit Narkolepsie auch die Muskeln (sogenannte Kataplexie), sie haben Halluzinationen und eine gestörte Nachtruhe.

Störung im Hirn: Was löst die Attacken aus?

Auslöser der Narkolepsie ist eine Störung im Gehirn, wo es an Orexinen mangelt. Diese Botenstoffe sind zuständig für einen stabilen Schlaf-Wach-Rhythmus. Weil Orexine fehlen, sind Wachen und Schlafen nicht mehr geregelt - nicht nur in der Nacht, sondern eben auch am Tag.
 
So brauchen gesunde Menschen zirka 90 Minuten, um während des Schlafens die erste erholsame REM-Phase (auch Traumphase genannt) zu erreichen. Narkolepsie-Patienten fehlt dieser sanfte Übergang; sie fallen sofort in den Tiefschlaf.

Mehr zum gesunden Schlaf

RSS-Feed
  • Fahrer nickt am Steuer ein (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Lebensgefahr am Steuer 

    Wenn die Augenlider schwer werden

    Bald sind Weihnachtsferien und ganz Deutschland wälzt sich wieder über die Autobahn. Experten mahnen, ausgeruht ins Auto zu steigen. Denn: Sekundenschlaf ist lebensgefährlich - es fordert vermutlich doppelt so viele Verkehrstote im Jahr wie Alkohol. rbb Praxis hat mit einem Mann gesprochen, der einen Unfall durch Sekundenschlaf überlebte.

  • Mann sitzt an Bettkante, Frau streichelt ihm den Rücken (Quelle: imago /PhotoAlto)
    imago /PhotoAlto

    Schlecht einschlafen, nicht durchschlafen 

    Schlafprobleme in verschiedenen Lebensphasen

    "Schlaf ist doch die köstlichste Erfindung" formulierte einst der Dichter Heinrich Heine. Jeder sehnt sich nach erholsamem Schlaf. Doch jeder vierte bis fünfte Deutsche hat gelegentlich Einschlaf- und Durchschlafprobleme; jeder zehnte leidet unter einer chronischen Schlafstörung. Die Ursachen sind vielfältig. Und, sie verändern sich im Laufe des Lebens.

  • Hände eines Arztes halten Wecker in Händen (Quelle: imago/Science Photo) Library
    imago/Science Photo Library

    Interview l Biorhythmus 

    Bluttest enthüllt die innere Uhr des Menschen

    Wie genau bei jedem Menschen die "innere Uhr" tickt, war bislang unmöglich zu bestimmen. An der Charité in Berlin ist jetzt ein Bluttest entwickelt worden, der individuell sagen kann, wo die innere Uhr eines Menschen steht. Priv.-Doz. Dr. Dieter Kunz, Leiter der Klinik für Chronomedizin am Sankt Hedwig-Krankenhaus war an der klinischen Durchführung der Studie beteiligt.

  • Frau liegt ungewollt wach im Bett (Bild: imago images/Panthermedia)
    imago images/Panthermedia

    Gut gebettet durch die Nacht 

    Helfer für den gesunden Schlaf

    Viele Deutsche schlafen schlecht. Das kann an der Schlafumgebung und falschem "Schlafequipment" liegen. Matratze & Kissen, Temperatur und Routinen sind wichtig.

  • Schlafposition: Frau liegt seitlich auf Matratze (Bild: imago/Panthermedia)
    imago/Panthermedia
    7 min

    Guter Schlaf: Welche Matratze passt zu mir?

    Es gibt Matratzen, auf denen große, kleine, dicke und dünne Menschen gleichermaßen gut liegen können. Was zeichnet sie aus? Stiftung Warentest hat getestet.

  • Mann schläft mit Smart Watch (Quelle: imago/Panthermedia)
    imago/Panthermedia

    Hilfreich oder schädlich? 

    Die Vermessung des Schlafes

    Schlaf beeinflusst wie wir lernen, uns konzentrieren, das Herz-Kreislauf-System, wie fit wir sind und hat sogar Einfluss auf das Immunsystem. Wo guter Schlaf fehlt, kann das Zeichen für Krankheiten wie Parkinson sein oder die Wahrscheinlichkeit für Demenz erhöhen. Gesundheit und Leistungsfähigkeit - gute Gründe, sich für den eigenen guten Schlaf zu interessieren. Das hat auch die Tech-Industrie erkannt und verkauft jede Menge smarter Helfer, die den Schlaf optimieren sollen. Aber was können sie? Und wann wird die eigene Vermessung zum Problem?

  • Frau mit Tee und Tellern mit Obst und Gebäck auf einem Bett (Bild: imago images/Addictive Stock)
    imago images/Addictive Stock

    Interview l Gesund durch die Nacht 

    Abendessen: Wie Nahrung Schlaf beeinflusst

    Guter Schlaf hängt auch von der Ernährung ab, denn hat der Körper zu viel mit der Verdauung zu tun, liegt Erholung fern - fatal vor allem für das Gehirn. Welche Lebensmittel abends gut tun und was den Körper belastet, hat rbb-Praxis mit Ernährungsberaterin Edda Schick-Lang besprochen.

  • Frau liegt neben Mann wach im Bett (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Dossier: Schlafstörungen

    Leiden Sie unter Schlafstörungen? Haben Sie eher Einschlaf- oder Durchschlafprobleme? Wer behandelt Schlafstörungen? Und warum hat man überhaupt Schlafstörungen? Im "Dossier: Schlafstörungen" finden Sie Tipps zur besseren Schlafhygiene, Infos zu verschiedenen Medikamenten und andere Alternativen für einen gesunden Schlaf.

  • Beleuchtete Büroräume in der Nacht (Quelle: imago/photothek)
    imago/photothek

    Auswirkungen von Schichtarbeit auf die Gesundheit

    Schichtarbeit hat Auswirkungen auf die Gesundheit und den Schlaf. Aber: Es gibt Tipps, um die Schichtarbeit gut zu überstehen.

  • Mann liegt schlaflos im Bett und starrt auf Wecker (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Ursache | Diagnose | Behandlung 

    Was hilft gegen Schlafstörungen?

    Wieso wache ich in der Nacht auf und kann nicht wieder einschlafen? Was hilft, damit ich wieder durchschlafen oder überhaupt einschlafen kann? Ein Überblick:

  • Mädchen lugt unter der Bettdecke hervor (Bild: unsplash/Alexandra Gorn)
    unsplash/Alexandra Gorn

    Schlafwissen Bild für Bild 

    7 Tipps zur Schlafhygiene

    Guter Schlaf und echte Erholung sind extrem wichtig für Körper und Gehirn. Doch viele Menschen haben Probleme zur Ruhe zu kommen und Einzuschlafen, liegen stundenlang wach herum und fahren schlimmstenfalls Gedankenkarussell. Die "Schlafhygiene" kann helfen besser in den Schlafmodus zu kommen. Hier gibt's Schlafhygienetipps Bild für Bild.

  • Mann sitzt nachts auf Bettkante (Bild: imago/PhotoAlto)
    imago/PhotoAlto

    Interview l Wie psychische Belastungen Schlaf stören 

    Wenn der Stress den Schlaf raubt

    Wen den ganzen Tag der Stress treibt, den verfolgt er manchmal bis ins Schlafzimmer. Die Folge: Schlafprobleme. Das können Probleme beim Einschlafen sein, aber auch nächtliches Aufwachen. rbb Praxis hat mit dem ärztlichen Psychotherapeuten Dr. Dirk Reinecken darüber gesprochen, wie Stress den Schlaf beeinflusst und wie Betroffene einen entspannten Schlaf finden können.

  • Schlafender Mann mit aufgerissenem Mund (Bild: imago/agefotostock)
    imago/agefotostock

    Symptome, Ursachen & Behandlung 

    Schlafapnoe: Gefährliches Schnarchen behandeln

    Für gefährliche Atemaussetzer, auch Schlafapnoe, gibt es verschiedene Therapien: von Atemmaske bis Operation. Manchmal hilft nur noch ein Zungenschrittmacher.

  • schlafende Frau, Bild: colourbox.com
    colourbox

    Gesundheitsmythen im Check 

    Gut schlafen, gesund leben

    Besonders viele Gesundheitsmythen ranken sich um den Schlaf. Kein Wunder: Was dabei in unserem Körper abläuft, beeinflusst, wie wir lernen, wie wir uns erinnern und sogar unser Immunsystem. Die rbb Praxis ist Weisheiten rund um den gesunden Schlaf nachgegangen.

  • Füße gucken unter einer Decke hervor. (Quelle: imago/Gerhard Leber)
    imago/Gerhard Leber

    Ursachen und Therapien bei schlechtem Schlaf 

    Wie schlafen die Berliner?

    Etwa jeder vierte Deutsche leidet an regelmäßigen oder gelegentlichen Schlafstörungen. Doch was machen, wenn es mit dem Einschlafen zu lange dauert oder das Durchschlafen nicht klappen will? rbb Praxis gibt Tipps und neuste Informationen aus Wissenschaft und Forschung. Zum Beispiel was wirklich gegen Schnarchen hilft, neuste Entspannungsmethoden und warum die modernen Schlafmittel nicht mehr abhängig machen.

  • Mann mit Schlafproblem sitzt auf Bett (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Interview | App gegen Schlafstörungen bei Depressionen 

    Depression: Weniger Schlaf ist mehr

    Menschen mit Depressionen leiden oft unter Schlafstörungen. Die scheinbar paradoxe Behandlung: weniger Schlaf. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe hat eine Smartphone-App entwickelt, die Patienten dabei helfen soll. Wir haben mit Prof. Ulrich Hegerl darüber gesprochen, Psychiater und Vorstandsvorsitzender besagter Stiftung.

Wie häufig ist Narkolepsie?

Die Schlafstörung ist eher selten. Zum Vergleich: Rund vier Prozent der Menschen leiden unter "schlafbezogenen Atmungsstörungen" wie einer Schlafapnoe.
Weit weniger als ein Prozent leiden unter Narkolepsie. Betroffen sind vor allem Männer.

Welche Symptome hat Narkolepsie?

Das wichtigste Leitsymptom ist eine massive Tagesschläfrigkeit, geprägt durch plötzliche Einschlafattacken.
Diese unüberwindlichen, zwanghaften Schlafanfälle können überall und jederzeit auftreten. Sie dauern wenige Minuten bis zu einer halben Stunde. Danach sind Narkoleptiker für die nächsten Stunden wieder fit.
 
Ein zweites häufiges Anzeichen der Narkolepsie ist die Kataplexie: Die willkürliche Muskulatur verliert dabei von einer Sekunde auf die andere an Spannung. Vor allem intensive Gefühle wie Wut, Schock, Stress oder auch körperliche Anstrengung führen zur vorübergehenden Erschlaffung.
Dabei sind Narkoleptiker - anders als Menschen mit einem epileptischen Anfall - bei vollem Bewusstsein.
 
Typisch sind auch Halluzinationen, die insbesondere beim Einschlafen und Aufwachen auftreten.
 
Viele an Narkolepsie Erkrankte beklagen dazu eine gestörte Nachtruhe: Sie schlafen zwar rasch ein, können aber nachts schlecht oder nur sehr kurz schlafen. Diese Durchschlafstörungen nehmen oft mit dem Alter zu.

Frau im Büro eingeschlafen
IMAGO / Panthermedia

Narkolepsie: Plötzliche Schlafanfälle

Wenn Menschen am helllichten Tag von Schlafattacken überfallen werden, könnte die neurologische Erkrankung Narkolepsie dahinter stecken. Betroffene nicken beim Reden, Essen oder in der U-Bahn oft völlig unvermittelt ein und sacken plötzlich zusammen, was zu gefährlichen Situationen führen kann. Von Sybille Seitz

Ursachen: Wie entsteht Narkolepsie?

Vermutlich handelt es sich bei der Narkolepsie um eine Autoimmunerkrankung. Dabei richtet sich die körperliche Abwehr aus bisher ungeklärten Gründen gegen Nervenzellen und zerstört sie. Dabei handelt es sich um spezielle Nervenzellen, die das Schlafhormon Orexin bilden. Damit ist die Narkolepsie eine handfeste, unheilbare neurologische Erkrankung.
 
In seltenen Fällen diskutieren Schlafforscher erbliche Einflüsse bei der Narkolepsie. Anlass zu dieser Vermutung geben Familien, in denen die Schlafstörung gehäuft auftritt.

Wer behandelt Narkolepsie?

Die Krankheit ist selten und wird nicht immer sofort erkannt. Zu den häufigen Fehldiagnosen gehören Epilepsie, Alkoholismus oder Depressionen. Auch Nebenwirkungen von Medikamenten werden für die plötzlichen Schlafattacken verantwortlich gemacht.
 
Um verzögerte und falsche Diagnosen zu vermeiden, gehört die Behandlung der Narkolepsie in die Hände von Ärztinnen und Ärzten, die sich mit Schlafkrankheiten auskennen. Das sind meist Neurologen mit einer speziellen Zusatzausbildung zum Schlafmediziner.

Wie wird Narkolepsie diagnostiziert?

Für die genaue Diagnose erzählen die Menschen zunächst detailliert ihre Geschichte. Das gemeinsame Gespräch liefert dem Arzt erste Anhaltspunkte auf der Suche nach der richtigen Diagnose.
 
Im weiteren Verlauf der Untersuchung klärt der Arzt auch das Schlafverhalten und die Lebensumstände ab, wie etwa Schichtarbeit und Schlafhygiene. Danach folgen einige Messungen.
 
Im Schlaflabor etwa überwachen Schlafmediziner den Schlaf einen Tag und eine Nacht und analysieren ihn mit Messungen der Gehirnströme, von Herzfrequenz und Augenbewegungen, Muskelaktivität und Sauerstoffsättigung.
 
In der Rückenmarkflüssigkeit lässt sich der Orexin-Mangel nachweisen und damit die Diagnose sichern.

Wie lange schlafen Betrfoffene?

Menschen mit einer Narkolepsie haben tagsüber einen nicht zu bezwingenden Drang zu schlafen. Nach 15-30 Minuten Schlafpause fühlen sich die meisten gut erholt.
Danach dauert es meist ein paar Stunden bis zur nächsten Schlafattacke.
 
Weil diese auch beim Fahrrad oder Auto fahren auftreten können, leben Menschen mit einer Narkolepsie gefährlich. So haben Narkoleptiker ein bis zu siebenfach erhöhtes Risiko für Schläfrigkeitsunfälle.
Häufig beklagen Betroffene auch, dass sie nicht so leistungsfähig sind. Mitunter bleibt dann nur die Berufsunfähigkeit.

Therapie & Medikamente: Was hilft bei Narkolepsie?

Die Erkrankung ist nicht heilbar, das fehlende Hormon kann man nicht ersetzen. Medizinern bleibt daher nichts anderes übrig, als die Symptome zu behandeln.
 
Sie setzen Medikamente gegen die Müdigkeit am Tag ein; einige helfen sogar die unangekündigten Schlafanfälle zu verringern.
Seit kurzem steht Natriumoxybat (Xyrem) zur Behandlung bei Narkolepsie zur Verfügung. Der Wirkstoff hilft den Nachtschlaf zu festigen; der genaue Wirkungsmechanismus ist allerdings unbekannt. Das Mittel unterliegt der Betäubungsmittelverordnung; die Dosis sollte jeweils genau an die Bedürfnisse des Patienten angepasst werden.

Können Viren oder Impfungen Narkolepsie auslösen?

Das ist bis heute nicht vollständig geklärt. Mitunter wird die Narkolepsie mit Grippeviren in Verbindung gebracht.
 
In den Jahren 2009/2010 traten vermehrt Narkolepsien bei Kindern auf, die mit dem Wirkstoff Pandemrix gegen Schweinegrippe geimpft worden waren. Dabei könnte Pandemrix dazu geführt haben, dass der Körper nach der Impfung Antikörper bildet, die nicht nur Bestandteile des Grippevirus erkennen, sondern versehentlich auch Bestandteile des menschlichen Organismus angreifen.
In Deutschland beziehen sich bislang sieben Meldungen beim PEI auf eine Narkolepsie nach diesem Impfstoff.

Beitrag von Constanze Löffler

Zum Weiterlesen

Frau mit erhobenen Armen steht vor Mond (Bild: imago/Shotshop)
imago/Shotshop

Tipps für entspannte Nächte - Abendroutinen: Wie wird man den Stress des Tages los?

Wer den ganzen Tag unter Strom steht, hat am Abend oft Probleme den Modus zu wechseln - zu entspannen. Aber genau das ist wichtig für die Regeneration: Die eigene Zeit genießen zu können ist wichtig für die Psyche. Und Körper und Geist brauchen vor allem gesunden Schlaf. Entspannende Mini-Routinen können ohne großen Zeitaufwand beim "Runterkommen" helfen.

Dunkelhaarige Frau schaut in Ferne (Bild: unsplash/Kirill Balobanov)
unsplash/Kirill Balobanov

Interview l PMDS ist nicht immer eine Krankheit - Wenn der Zyklus die Stimmung beeinflusst

Betroffene gelten häufig als neurotisch, zickig oder aggressiv: Frauen mit einer schweren Form des prämenstruellen dysphorischen Syndroms (PMDS). Es entsteht durch ein Ungleichgewicht der Geschlechtshormone nach dem Eisprung. Wie Frauen ein PMDS erkennen und welchen Zusammenhang es zwischen Zyklus und Depressionen gibt, haben wir Expertin Prof. Dr. Stephanie Krüger gefragt.

 

Frau hält sich Hände an schmerzenden Kopf (Bild: imago/Westend 61)
www.imago-images.de

Interview l Ursachen & Hilfe gegen den dumpfen Schmerz - Spannungskopfschmerz: Wie in der Schraubzwinge

Es gibt rund 300 Kopfschmerzarten, aber keine ist so weit verbreitet, wie der dumpfe Spannungskopfschmerz. Woher sie kommen, was hilft und was Betroffene selber zur Linderung tun können, haben wir Dr. Jan-Peter Jansen gefragt. Er ist ärztlicher Leiter des Schmerzzentrums und Chefarzt der Schmerzklinik in Berlin; einer seiner Schwerpunkte ist die Behandlung von Menschen mit Kopfschmerzen.