Nasennebenhöhlenentzündung: 3D-Grafik der Nasennebenhöhlen auf Gesicht einer Frau (Bild: Imago/Science Photo Library)
Bild: imago/Science Photo Library

Nase dicht, Schmerz im Gesicht - Nasennebenhöhlenentzündung: Symptome & Behandlung

Bei einer Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) sind die Schleimhäute der Nasennebenhöhlen entzündet. Infos zu Symptomen und Behandlung gibt's hier.

Millionen von Menschen erkranken jedes Jahr an Sinusitis, einer Entzündung der Schleimhäute der Nasennebenhöhlen. Oft spricht man von der Nasennebenhöhlenentzündung, auch wenn die Schleimhäute der Nasennebenhöhlen gemeint sind.

Typische Symptome sind Druckgefühl und Schmerzen entlang der Nasennebenhöhlen, also im Bereich Kopf, Kiefer und Gesicht. Durch die verstopfte Nase kommen Atemprobleme und Geruchsverlust hinzu.
 
Wie man die Nasennebenhöhlenentzündung erkennt und wie lange sie in der Regel dauert, was Ursachen für die Sinusitis sind, welche Behandlungen helfen und was Hausmittel können, lesen Sie hier.

Was ist eine Nasennebenhöhlenentzündung?

Unsere Nasennebenhöhlen sind Hohlräume im Schädelknochen, die der Befeuchtung und Erwärmung der Atemluft dienen. Sie liegen entlang der Nasenwurzel (Siebbeinzellen; weiter Richtung Ohr: Keilbeinhöhlen), an der Stirn (Stirnhöhlen) und am Kiefer (Kieferhöhlen) auf Höhe der Wangenknochen. Sie sind Teil der oberen Atemwege, in der Regel mit Luft gefüllt und mit Schleimhäuten "ausgekleidet". Bei einer Nasennebenhöhlenentzündung sind die Nasennebenhöhlen meist durch eine virale Infektion angeschwollen.

3D-Grafik der Nasennebenhöhlen auf Gesicht einer Frau (Bild: Imago/UiG/rbb)

Bei der Sinusitis können die Flimmerhärchen (Zilien) auf der Schleimhaut nicht mehr zur Selbstreinigung und somit dem Schutz gegen Keime oder Schadstoffe beitragen, denn die schubsen sie normalerweise mit ein bisschen Schleim gen Rachen und somit in den Magen, wo Erreger dann von der Magensäure zerstört werden. Das ist der Grund dafür, warum man bei einer eigentlich durch Viren verursachten Nasennebenhöhlenentzündung auch anfälliger für Bakterien wird, die sich dann "auf die Infektion" setzen.

Bei der Sinusitis sind die Nasennebenhöhlen durch die Schwellungen infolge einer Entzündung verstopft – und so auch die Verbindung zum Inneren der Nase. Folge: Der schützende Belüftungsmechanismus fehlt und im feucht warmen Klima verbreitet sich die Entzündung stark.
 
Basis ist meist ein Infekt mit Schnupfen, der schon den Naseninnenraum verstopft, weil auch dort die Schleimhäute anschwellen. Am häufigsten sind die Siebbeinzellen und Kieferhöhlen bei der Nasennebenhöhlenentzündung betroffen.

Behandlungstipps bei Sinusitis

RSS-Feed
Ursachen für eine Nasennebenhöhlenentzündung

Für die akute Sinusitis sind in der Regel eine klassische Erkältung oder Grippe Ursache, in deren Folge die Schleimhäute in der Nase und an den feinen Verbindungen zu den Nasennebenhöhlen verstopfen.
 
Weil die Schleimhäute in den Nasennebenhöhlen bei der Sinusitis durch den Befall mit Erregern anschwellen und es aus frischer Luft durch die Nase fehlt, wird der schützende Belüftungsmechanismus der Nasennebenhöhlen gestört. So können sich beispielsweise Viren auch dort vermehren und eine Entzündung ist die Folge - die Sinusitis.
Die Funktionsstörung des natürlichen Selbstreinigungsmechanismus durch diese virale Entzündung macht grundsätzlich - sozusagen in zweiter Instanz - bei Nasennebenhöhlenentzündung auch anfälliger für Bakterien, die sich dann "auf die Infektion" setzen können. Das ist aber keine Bedingung für eine Sinusitis.
 
Es gibt Faktoren, die eine (chronische) Sinusitis begünstigen können, dazu gehören vor allem:

• anatomische Besonderheiten, wie Engstellen an den Verbindungen zwischen Nebenhöhlen und dem Naseninnenraum oder in den Nebenhöhlen selbst und

• Allergien.

Mehr zu Grippe & Erkältungssymptomen

RSS-Feed
  • Salbei, Honig und Tee liegen auf einem Tisch (Quelle: colourbox.de)
    colourbox

    Natürliche Medizin bei Reizhusten 

    Hilfreiches gegen Husten

    Wissenschaftler kennen mehrere hundert Arten von Viren, die Halsschmerzen, Heiserkeit und Husten auslösen. Antibiotika sind gegen die Keimattacken machtlos; eingenommen würden sie höchstens die schützende Bakterienflora der Atemwege zerstören. Dafür kann so manche Pflanze Husten lindern.

  • Frau mit Erkältung liegt im Bett, umgeben von Erkältungsmitteln (Bild: imago/Shotshop)
    imago/Shotshop

    Unausgeheilte Erkältungen 

    Gefährliche Ungeduld: Der verschleppte Infekt

    Gerade in kühlen Monaten sind Husten, Schnupfen und Abgeschlagenheit häufig. Laien sprechen von Erkältung, Medizinerinnen und Mediziner vom grippalen Infekt. Meist ist er harmlos und nach wenigen Tagen auskuriert, aber wer dem Körper zu wenig Regenerationszeit gönnt, kann den Infekt "verschleppen". In schlimmen Fällen können sogenannte Superinfektionen drohen oder Herz und Hirn befallen werden.

  • Immunsystem stärken, Bild zeigt glückliche Frau vor einem gelben Rapsfeld (Quelle: imago/imagebroker)
    imago/imagebroker

    Ernährung | Bewegung| Entspannung 

    Immunsystem: Diese Hausmittel stärken die Abwehrkräfte

    Das Immunsystem lässt sich mithilfe unterschiedlicher Hausmittel stärken. Welche das sind und was dabei zu beachten ist, lesen Sie hier:

  • Schluckbeschwerden: Mann legt Hand an Hals (Bild: unsplash/Taras Chernus)
    unsplash/Taras Chernus

    Symptome, Ursachen, Therapie  

    Druck & Schmerz im Hals: Was bedeuten Schluckbeschwerden?

    Wenn Schlucken weh tut oder Halschmerzen plagen, kann das viele Ursachen haben - vom Infekt über Sodbrennen bis zur Speiseröhrenentzündung.

  • Ärztin hört die Lunge ab (Quelle: Colourbox)
    colourbox

    Symptome, Diagnose und Therapie 

    Unterschied: Rippenfellentzündung und Lungenentzündung

    Eine Rippenfellentzündung ist äußerst schmerzhaft. Oft ist sie die Folge einer anderen Erkrankung und muss behandelt werden, um weitere Komplikationen zu vermeiden. Nicht immer lässt sie sich leicht erkennen. Wie unterscheidet sich die Rippenfellentzündung beispielsweise von einer Lungenentzündung?

  • Ohrenärztin untersucht Patienten (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Interview | Ohrenlaufen 

    Was steckt hinter juckenden und nässenden Ohren?

    Wer schwimmen war, kennt das Gefühl, dass Flüssigkeit im Ohr ist. Meist ist das nur Wasser, dass mit der Zeit verdunstet oder vorsichtig mit einem Handtuchzipfel abgetrocknet werden kann. Wenn aber jenseits von Schwimmbad & Co. plötzlich Flüssigkeit aus dem Ohr läuft, ist das meist etwas anderes.

Symptome: Wie erkennt man eine Nasennebenhöhlenentzündung?

Klassische Symptome bei einer Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) sind:

• eine verstopfte Nase bzw. ein lang anhaltender Schnupfen

• Kopfschmerzen

• Druckgefühl hinter der Nase, an den Wangenknochen, dem Kiefer und / oder der Stirn - je nachdem, welche Nasennebenhöhlen betroffen sind

• Müdigkeit bzw. Abgeschlagenheit

• Störung des Geruchs- und Geschmackssinnes

• Atemprobleme (wobei es für Betroffene oft schwer ist zu unterscheiden, ob diese vom Schnupfen oder der Nasennebenhöhlenentzündung herrühren

• 
Schmerz oder starker Druck beim Vorbeugen des Kopfes

• gelblicher oder grünlicher, zäher Nasenschleim

• Sekretfluss im Hals und Rachenraum (Abfluss für die Nasennebenhöhlen), der auch Halsschmerzen befördern kann

• Fieber.
 
Wichtig ist, rechtzeitig einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt (HNO) aufzusuchen, wenn Beschwerden:

• länger als ein paar Tage andauern und/oder immer wiederkehren,

• Fieber über 39°C ansteigt

• Schwellungen an den Augen auftreten oder gar Sehstörungen

• die Sinusitis von extrem starken Kopfschmerzen oder von Nackenschmerzen begleitet wird.
 
Grundsätzlich sollte man auch medizinische Hilfe suchen, wenn die Sinusitis von starken Schmerzen begleitet wird, die sich nicht oder schwer lindern lassen und sie länger als rund zwei Wochen andauert.

Atemprobleme

RSS-Feed
  • Frau nutzt Inhalator (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Hilfe gegen die Luftnot 

    Effektive Hilfe gegen Asthma

    Rund sechs Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Asthma bronchiale, kurz Asthma. Dabei verengen sich die Bronchien in der Lunge, die Folgen sind Husten und Atemnot. Die gute Nachricht: Asthma-Therapien sind in den vergangenen Jahren immer effektiver geworden und ersparen viele schwere Anfälle, Krankenhausaufenthalte und tödliche Verläufe. Ein Überblick.

  • Junge Frau hält sich allergieauslösende Gräser ans Gesicht (Quelle: imago / Westend61)
    imago / Westend61

    Gegen den Allergieauslöser immun werden 

    Hyposensibilisierung bei Allergien

    Für Pollenallergiker ist zwischen April und August die härteste Zeit des Jahres. Ihr Immunsystem reagiert sensibel auf die Pollen – sie leiden unter Niesen, Schnupfen, brennenden sowie juckenden Augen und Atemnot. Etwa jeder fünfte Pollenallergiker mit unbehandelter Pollenallergie entwickelt irgendwann Asthma. Deshalb raten viele Ärzte zu einer Hyposensibilisierung.

  • Baum treibt Blütenstamm Pollen aus (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Erkältung oder Heuschnupfen? 

    Hilfe bei Pollen-Allergien

    Alles ist zu gequollen, die Nase juckt, die Augen tränen und brennen - Allergiker kennen das Gefühl. Schon im Winter kann die Pollensaison beginnen und ist im Frühling dann voll im Gange. Für Allergiegeplagte in Städten gibt es zusätzlich schlechte Nachrichten: Hier sind die Pollen besonders aggressiv. Wie macht man die Auslöser dingfest und was hilft?

  • Gras auf Wiese entlässt Pollen in Luft (Bild: unsplash/Wolfgang Hasselmann)
    unsplash/Wolfgang Hasselmann

    Interview l Umweltmedizin 

    Allergie & Klimawandel: Menschen leiden länger

    Klima im Wandel hat Folgen für die Gesundheit. Das merken Pollenallergiker intensiv: Phasen, in denen sich Betroffene von ihrer Allergie erholen konnten, wird es bald nicht mehr geben. Davon gehen zumindest Forschende wie Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann aus. Was heißt das konkret, z.B. für die Hyposensibilisierung? Oder die "Fitness des Immunsystems" von Allergiegeplagten?

  • Symbolbild Allergien mit Haselpollen und Haselnüssen (Quelle: imago/CHROMORANGE)
    imago/CHROMORANGE

    Dossier | Pollenallergien 

    Ambrosia, Birke, Gräser & Co.

    Ob Erle, Haselnuss, Birke, Ambrosia oder Gräser - während sich die einen an dem Grün und der Blütenpracht erfreuen, so hat etwa jeder Vierte in Deutschland unter ihrem Pollenflug zu leiden. Doch wie kommt es zu dieser allergischen Reaktion des Körpers, was kann man dagegen tun und wann muss wo mit welchen Pollen gerechnet werden? Das rbb Praxis Dossier klärt auf.

  • Mädchen inhaliert (Quelle: imago/Science Photo Library)
    imago/Science Photo Library

    Diagnose, Ursache und Therapie 

    Asthma bei Kindern – wenn die Luft knapp wird

    Asthma gehört mit zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter. In Deutschland ist etwa jedes zehnte Kind betroffen. Wie entsteht eine Asthmaerkrankung und wie lässt sie sich diagnostizieren? Ist eine regelmäßige Vergabe von Kortison schädlich? Und ab wann können Kinder Asthma bekommen?

  • Neue Therapie gegen COPD: Senior hustet in Faust (Bild: imago/agefotostock)
    imago/agefotostock
    4 min

    COPD: Neue Therapie für kranke Lunge

    Bei der Lungenerkrankung COPD leiden Betroffene unter einer Luftnot, gegen die auch viele Medikamente nicht ankommen. Ein neues Katheter-Verfahren bringt vielleicht Linderung.

  • Grafik: Herz (Quelle: rbb)
    rbb

    Lunge + Wasser = Erstickungsgefahr ?

    Bei einem Lungenödem ist in den meisten Fällen nicht die Lunge selbst krank, sondern das Herz: Pumpt es zu schwach, staut sich das Blut, Wasser wird in die Lunge gedrückt. Meist kündigt sich ein drohendes Ödem vorher an, die Luft wird knapper, auch die Beine können anschwellen. Und dann droht ein Kollaps. rbb Praxis sprach mit dem Leiter des Cardiac Arrest Center of Excellence, Dr. Christian Storm über Ursachen und Behandlung eines Lungenödems.

  • Collage: Birkenpollen, Coronavirus, portrait Dr. Peter Velling (Bild: rbb/Privat/imago images/Science Photo Library)
    rbb/Privat/imago images/Science Photo Library

    Antworten zum Nachlesen 

    Das Chatprotokoll zum Thema "Atemprobleme"

    In der rbb Praxis am 15.04.2020 hat unser Experte, Dr. Peter Velling, Ärztlicher Leiter MVZ der Evangelischen Lungenklinik Berlin in Kreuzberg, für Sie im Praxis-Chat Ihre Fragen beantwortet. Hier finden Sie das Chatprotokoll zum Nachlesen mit allen Antworten.

  • Atemprobleme durch Ozon: Fabrikschornsteine im Sonnenaufgang (Bild: imago/Panthermedia)
    imago/Panthermedia
    4 min

    Atemlos durch Ozon

    An sonnig-heißen Tagen steigt die Ozonkonzentration. Das kann nicht nur Atembeschwerden hervorrufen. Wie Ozonbelastung auf die Gesundheit wirkt und was hilft.

Unterschied: Nasennebenhöhlenentzündung und Stirnhöhlenentzündung

Auch wenn der Laie oft zwischen den beiden Entzündungen unterscheidet, ist die Stirnhöhlenentzündung eigentlich eine Form der Nasennebenhöhlenentzündung, denn auch die Stirnhöhlen gehören zu den Nasennebenhöhlen. Experten nennen die Stirnhöhlenentzündung darum auch Sinusitis frontalis.
 
Betroffen können dabei eine oder auch beide Stirnhöhlen sein. Kennzeichnend sind hier besonders der Kopfschmerz hinter der Stirn und am Auge, oft auch ein starkes Druckgefühl hinter der Stirn, außerdem Schwindel, gerade wenn man sich nach vorn lehnt.

Diagnose: Woher weiß ich, ob ich eine Nasennebenhöhlenentzündung habe?

Grundsätzlich lässt sich eine Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) auf Basis der gängigen Symptome schon bei einem Gespräch mit Ärztin oder Arzt relativ einfach diagnostizieren. Dazu ist ein genaues Patientengespräch nötig, indem beispielsweise auch Fragen nach Schmerzen, Schleimkonsistenz und Auswurf, Fieber und Dauer der Beschwerden und dem Krankheitsverlauf gestellt werden.
 
Sind Ursachen weiter unklar oder stehen verstärkende Faktoren in Frage, kann auch ein Endoskop verwendet werden, um über die Nase einen Blick in deren Inneres zu werfen.
Besteht der Verdacht einer besonders hartnäckigen viralen Infektion oder dafür, dass es hier vielleicht schon um mehrere Erreger (vielleicht auch eine zusätzliche bakterielle Infektion) geht, kann auch ein Abstrich mit Laboruntersuchung helfen, die "Verursacher" klar zu erkennen. Das wird jedoch in der Regel nur bei längeren Beschwerden bzw. der chronischen Sinusitis der Fall sein.
 
Für die Gruppe der länger oder gar dauerhaft Betroffenen, oder wenn es Verdacht auf Komplikationen durch Besonderheiten der Anatomie gibt, kommen beispielsweise auch eine Untersuchung per Ultraschall oder Computertomografie (CT) in Frage.

Krank - und nun?

Wie lange dauert eine akute Nasennebenhöhlenentzündung?

In knapp zwei Dritteln der Fälle ist eine akute Sinusitis binnen etwa 14 Tagen überstanden. Dauert die Nasennebenhöhlenentzündung länger als 12 Wochen, sprechen Experten von einer chronischen Sinusitis.
 
Man kann sein Immunsystem beim Kampf gegen die Viren in jedem Fall mit frischer Luft, viel Flüssigkeit (Trinken) und gesunder Ernährung unterstützen. Mehr Tipps gibt's auch im Abschnitt zu Hausmitteln bei Sinusitis.

Wie lange ist eine Nasennebenhöhlenentzündung ansteckend?

Wie lange man bei einer Sinusitis ansteckend ist, kommt zum einen auf die Phase an und zum anderen darauf, was der aktuelle Auslöser für eine Nasennebenhöhlenentzündung ist:
 

• Wird die Nasennebenhöhlenentzündung gerade akut durch einen viralen Infekt ausgelöst, bei dem man auch Niesen und Husten muss, ist man durch dieses Rauspusten der Viren auch ansteckend für andere (Tröpfcheninfektion). In der Regel dauert diese Phase eine gute Woche.

• Außerdem ist auch eine Übertragung per Schmierinfektion möglich und die Handhygiene darum wichtig. Wer in Kontakt mit Taschentüchern der Betroffenen kommt, sollte die Hände waschen.

• Hat sich eine Infektion mit Bakterien auf die virale Sinusitis "draufgesetzt", ist das in der Regel nur unangenehm für die Betroffenen, aber nicht ansteckend - diese bakterielle Sinusitis spielt sich sozusagen nur in seinen/ihren Nebenhöhlen ab.

• Bei chronischer Sinusitis, die vor allem durch die Anatomie der Nasennebenhöhlen befördert wird (Engstellen) und/oder durch Allergie, ist man in der Regel nicht ansteckend, solange man keinen akuten Schnupfen hat, mit dem man Viren in der Luft verteilt.

Video & Audio: chronische Sinusitis

Wann ist eine Nasennebenhöhlenentzündung chronisch?

Dauert eine Entzündungsepisode, also eine Sinusitis ohne Unterbrechung, länger als 12 Wochen an oder tritt die Nasennebenhöhlenentzündung öfter als viermal pro Jahr auf, sprechen Experten vom Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte von einer chronischen Sinusitis bzw. von einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung.

 
Bei der chronisch wiederkehrenden (rezidivierenden) Sinusitis gleichen die Symptome denen der akuten Sinusitis - allerdings können sie sogar etwas schwächer ausfallen. Das macht sie laut Expertinnen und Experten leichter verwechselbar mit einem hartnäckigen Schnupfen und Betroffene ordnen sie dann weniger oft der Sinusitis zu.
 
Die chronische Sinusitis kann von Nasenpolypen begleitet werden, das sind Ausstülpungen bzw. gutartige Gewebewucherungen in der Schleimhaut der Nebenhöhlen. Aber: Diese Polypen sind bei der chronischen Nasennebenhöhlenentzündung kein Muss.
 
Neben den klassischen Behandlungsmethoden zum Abschwellen der Schleimhaut - also abschwellende Nasensprays oder Nasensprays mit Kortison - können bei chronischer Nasennebenhöhlenentzündung auch ursachenverstärkende Faktoren in den Blick genommen werden: zum Beispiel begleitende Allergien behandelt (Hyposensibilisierung) oder Engstellen operativ beseitigt werden.
 
Inzwischen sind bei der Diagnose "schwere chronische Nasennebenhöhlenentzündung mit Nasenpolypen" auch mehrere Biologika (biotechnisch gewonnene Antikörper, die Entzündungsketten unterbrechen) für Erwachsene zugelassen. Das erste war im Jahr 2019 Dupilumab, inzwischen folgten auch Omalizumab und Mepolizumab. Die Biologika, also monoklonalen Antikörper, ähneln körpereigenen Immunzellen und wirken daher sehr gezielt.

Behandlung: Was tun bei einer Nasennebenhöhlenentzündung?

Klassischerweise werden gegen eine akute Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) erst einmal Nasensprays eingesetzt, um ein Abschwellen der Schleimhäute zu unterstützen. In der Regel können diese Sprays mehrfach am Tag eingesetzt werden (Packungsbeilage beachten) und über eine Woche hinweg auch bedenkenlos.
 
Bei einer hartnäckigeren Sinusitis kann auch Spray mit Kortison kurzfristig zum Einsatz kommen (wer Sorge hat: Dosis und Nebenwirkungen bei gezielt lokal eingesetzten Sprays sind deutlich geringer als bei "gobal" auf den Körper wirkenden Tabletten). Die Anwendung sollte aber mit dem betreuenden Arzt bzw. der Ärztin besprochen werden.
 
Wichtig: Da Antibiotika nur gegen Bakterien helfen, nicht aber gegen Viren, bringt deren Einsatz nur etwas, wenn es zu einer "bakteriellen Superinfektion" gekommen ist, sich also auf die virale Sinusitis eine Bakterieninfektion "draufgesetzt" hat.
 
Unterstützend kann man Symptome wie Schmerzen oder Fieber medikamentös behandeln und das Immunsystem durch einen Mix von gesunder Ernährung, ausreichend viel Flüssigkeit, viel Schlaf und Erholung und auch frischer Luft bei einem Spaziergang stärken.
 
Einigen Betroffenen hilft zur Schleimlösung auch das Inhalieren von Dampf, angereichert beispielsweise mit Eukalyptus oder schlichte Meersalzlösung oder das Spülen der Nase mit Meersalzlösung.
 
Bei einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung können neben kortisonhaltigen Medikamenten zur Therapie auch ursachenverstärkende Faktoren in den Blick genommen werden: zum Beispiel begleitende Allergien behandelt (Hyposensibilisierung) oder Engstellen operativ beseitigt werden.
 
Außerdem sind bei schwerer chronischer Sinusitis mit Polypen inzwischen auch mehrere Biologika (biotechnisch gewonnene Antikörper, die Entzündungsketten unterbrechen) für Erwachsene in Deutschland zugelassen.

Gesunde Hausmittel

RSS-Feed
  • Pillen, Tabletten, Nasenspray und ein Glas Wasser auf einem Tisch (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Was hilft - was schadet? 

    Immunsystem richtig stärken

    In der kalten Jahreszeit sind besonders viele Keime in der trockenen Luft - und verbreiten sich darin besonders gut. Viele versuchen jetzt Ihr Immunsystem nochmal richtig zu stärken - oder durch Nahrungsergänzung und Hausmittel die Erkältung in letzter Sekunde abzuwehren. Aber was hilft wirklich? Was ist zu viel des Guten? Und hilft eine Stärkung noch, wenn man eigentlich schon angeschlagen ist? Die rbb Praxis informiert.

  • Junge Frau putzt sich die Nase draußen im winterlichen Wald (Quelle: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    Nahrungsmittel und Pflanzen 

    Natürliches gegen Erkältungskrankheiten

    Schon Urgroßoma wusste, wie sie lästige Erkältungssymptome wie Husten und Schnupfen mit einfachen Hausmitteln lindern und die Abwehrkräfte des Körpers stärken konnte. Heute sind die natürlichen Heilungsmethoden meist in Vergessenheit geraten oder der Gang zur Apotheke erscheint leichter. Wir haben Ihnen eine Auswahl zusammengestellt. Klicken Sie sich durch die Bilder und erfahren Sie welche Nahrungsmittel und Pflanzen als natürliche Arznei wirken.  

  • Verschiedene Wildkräuter auf einem Teller (Quelle: imago images / blickwinkel)
    imago images / blickwinkel

    Rezepte für die Kräuterküche 

    Heilende Wirkung der Kräuter

    Heilkräuter wurden seit jeher in der Medizin eingesetzt. Verschieden zubereitet können sie unter anderem schmerzstillende, krampflösende, wundheilende, schleimlösende und antibakterielle Wirkungen haben: Schafgarbe wirkt bei Bauch- und Regelschmerzen, Nelkenwurz bei Zahnschmerzen, Königskerze hilft bei Husten und Halsschmerzen und Mädesüß kann als Schmerzmittel eingesetzt werden. Hier finden Sie die Rezepte dazu!

  • Badeöl wird in Wanne gegossen (Bild: imago/emil umdorf)
    imago/emil umdorf

    Interview l Heilsames Wasser 

    Gesundheit aus der Wanne

    Gerade in der dunklen und kalten Jahreszeit ist ein warmes Vollbad eine wahre Wohltat.Die Wärme entspannt Muskeln und dadurch auch den gesamten Körper. Mit Badezusätzen können verschiedene Wirkungen erzielt werden - von entspannend bis belebend. Das nutzt man auch im Immanuel Krankenhaus Berlin-Buch zu therapeutischen Zwecken. rbb Praxis sprach mit Geschäftsführerin und Therapeutin Susanne Weidner.

  • Frauenbeine und das Aufgussgefäß in einer Sauna (Quelle: colourbox)
    colourbox

    Tipps zum gesunden Schwitzen 

    So Saunieren Sie richtig

    Saunieren ist nicht nur eine Wohltat für die Seele. Der Wechsel zwischen warm und kalt stabilisiert auch das Herz-Kreislaufsystem und stimuliert das Immunsystem. Wer ein paar Dinge beachtet, kann seinem Körper etwas richtig Gutes tun.

  • Zwei mit Honig gefüllte Gläser und zwei Brotscheiben stehen auf einer Bank (Quelle: imago-stock)

    Was macht Honig so gesund? 

    Die heilsame Wirkung des Honigs

    Die Deutschen sind Weltmeister im Honigverzehr: Mehr als ein Kilogramm verspeisen sie jährlich pro Kopf. Doch Honig schmeckt nicht nur gut: Er hat auch heilsame Wirkung. Aktuelle wissenschaftliche Studien belegen, dass Honig gegen Entzündungen hilft und antibakteriell wirkt. Was steckt also drin im Naturprodukt Honig? Was macht ihn so gesund? Und wer sollte ihn wann und wie konsumieren?

  • Frau in Decke trinkt heißen Tee (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Körper & Seele 

    Heiße Tipps für kalte Tage

    Schnupfen, Heiserkeit und Halsweh - die kalte Jahreszeit ist für viele eine Belastungsprobe. Damit Sie gut durch die kalten Tage kommen, hat die rbb Praxis wohltuende Tipps für Körper und Seele zusammengestellt.

Welche Hausmittel können bei einer Nasennebenhöhlenentzündung helfen?

Sehr beliebt sind Salz-Wasser-Lösungen, die z.B. zum Spülen der Nase (Nasenduschen) oder inhaliert als Dampf angewendet werden. Ziel ist die Schleimhäute zu befeuchten und dabei zu unterstützen Krankheitserreger "rauszuschwemmen" - eigentlich also den natürlichen Reinigungsprozess wieder zu mobilisieren. Grundsätzlich wirken Salzlösungen aber nicht direkt abschwellend.
 
Viel zu trinken - ob nun Tee, Wasser oder Brühe - unterstützt auf ähnliche Weise die Schleimhäute, im Kampf gegen die Infektion - eben von innen.
 
In Studien besserte auch die Primelmischung aus fünf pflanzlichen Wirkstoffen (Sinupret) die Entzündung der Nasennebenhöhlen. Die guten Ergebnisse mit den verschiedenen genannten pflanzlichen Wirkstoffen stammen allerdings häufig aus Studien, welche die Hersteller selber finanziert haben. Außerdem gibt Stiftung Warentest zu bedenken, dass nicht für jeden einzelnen Inhaltsstoff eine therapeutische Wirkung erwiesen ist. Insofern sind die Resultate mit Vorsicht zu genießen und auch ein Placeboeffekt kann nicht ausgeschlossen werden - aber auch der wäre ja erstmal hilfreich.
 
Eukalyptus kann helfen - zum Beispiel in Form von ätherischen Ölen wie Myrtol (Mix aus Eukalyptusöl, Süßorangenöl, Zitronenöl und Myrtenöl) und Cineol (ein Hauptbestandteil von Eukalyptusöl). Wirkprinzip: Das Sekret in den Nebenhöhlen soll verflüssigt werden, ablaufen können und dadurch wieder der natürliche Selbstreinigungsmechanismus von Nase und Nasennebenhöhlen gestärkt werden. Cineol und Myrtol gibt's z.B. als pflanzliche Arzneimittel zum Einnehmen oder man kann mit ihnen inhalieren.
 
Übrigens: "Nase hochziehen" gilt zwar als wenig elegant, ist aber gerade bei einer Sinusitis deutlich gesünder, als die Nase zu schnäuzen. Hintergrund: Mit heftigem Schnäuzen drücken Sie noch mehr Sekret in die Nasennebenhöhlen.
Mehr Hausmittel-Tipps gibt's hier.

Beitrag von Lucia Hennerici

Zum Weiterlesen

Frau hält sich das schmerzende Ohr (Quelle: imago/Panthermedia)
imago/Panthermedia

Von Gehörgangentzündung bis zur Mittelohrentzündung - Entzündung im Ohr

Ohrenschmerzen kennt fast jeder aus seiner Kindheit. Aber auch bei Erwachsenen kann sich das sensible Organ entzünden. Das Ohr durchziehen viele Nervenbahnen, die Haut über den Knorpel und Knochen ist sehr dünn, so dass eine Entzündung der Strukturen immer sehr schmerzhaft ist. Gründe für eine Entzündung im Ohr gibt es viele. Doch welche sind das und wie kann ich diese lindern? Wann muss ich zum Arzt? Welche Maßnahmen helfen einer Entzündung im Ohr vorzubeugen?

Salz für die Haut: Frau liegt in milchigem Wasser (Bild: unsplash)
unsplash

Hautpflege: Reinigen, heilen, verschönern - So hilft Salz unserer Haut

Einst wurde es "weißes Gold" genannt: Salz. Und nicht nur als Gewürz, sondern auch bei der äußeren Anwendung auf unserer Haut kann Salz gesunde Wirkung entfalten - ob als Peeling, Dampfbad oder Lösung. Wie Salz der Haut hilft - und was man dazu wissen muss - verraten wir hier.